Rechte Politik im religiösen Gewand

Ultrakonservative Christen machen Stimmung gegen Schwangerschaftsabbrüche und gleichgeschlechtliche Ehe. Mit Religion hat ihr Treiben wenig zu tun. “Abtreibung? Nein Danke!” steht auf einem Schild, das aus der Menge ragt, “I believe only in Jesus and the bible” auf einem anderen. Rund 3.000 Menschen demonstrieren Mitte April beim sogenannten Marsch fürs Leben auf dem Münchner Königsplatz bei einer der zentralen Zusammenkünfte christlich-fundamentalistischer Gegner von Schwangerschaftsabbrüchen. Aus den Boxen rund um die Bühne kommt fröhliche Musik, die Stimmung ist ausgelassen. “Das Leben eines jeden Menschen ist wertvoll!”, ruft ein Moderator den Teilnehmenden von der Bühne aus zu. “Obwohl man daran Zweifel bekommen mag, wenn man sich die linken und, nun ja, bunten Gegendemonstranten hier anschaut”, schiebt er hinterher. Die Menge lacht. Der Marsch fürs Leben findet jedes Jahr statt. Hier trifft sich die antifeministische Bewegung: Organisationen aus der ganzen Welt, die gegen die Selbstbestimmung von Frauen und die Rechte der queeren Community eintreten und ein christlich-traditionelles Familien- und Weltbild befürworten. Tatsächlich ist das Christentum für die diversen Vereinigungen, deren Infostände sich seitlich der Bühne aneinanderreihen, kaum mehr als ein Deckmantel. Sie treiben eine rechtskonservative Agenda voran – unterstützt von Etats in Millionenhöhe. (…) 2019 erzählte CitizenGo-Chef Ignacio Arsuaga der Medienplattform openDemocracy von seinen internationalen Kontakten zu rechten Parteien, auch zur AfD. Arsuaga ist außerdem laut Zeugenaussagen aus einem Madrider Gerichtsprozess ebenso wie einige seiner Mitarbeitenden Mitglied einer rechtsextremen, ultrakatholischen Sekte namens El Yunque, die ein “Reich Gottes auf Erden” aufbauen und dafür öffentliche Einrichtungen beeinflussen will. (…) Der Kulturwissenschaftler Jobst Paul, der ein Gutachten über das Potenzial des christlichen Fundamentalismus in Deutschland erstellt hat, sieht in solchen Äußerungen eine “rückwärtsgewandte Tradition, die Ständestrukturen aus dem Mittelalter wiederherstellen will”. Zudem zeigen sie: Den christlichen Aktivisten geht es um weit mehr als Religion. Die Soziologin Kristina Stoeckl, die an der Freie Internationale Universität für Soziale Studien in Rom zu antifeministischen Akteuren in Europa forscht, nennt die Bewegung deshalb die “konservative Ökumene”, die “vorrangig politische und keine theologischen Ziele” verfolge. Die Berufung auf das Christentum sei kaum mehr als ein loser Verbindungspunkt für Ultrakonservative aus der ganzen Welt. “Die Akteure definieren im Grunde nur gemeinsame Feinde”, sagt Stoeckl. Diese Feinde seien die liberale säkulare Ordnung und Personen, die sich zum Beispiel für Geschlechtergerechtigkeit, die gleichgeschlechtliche Ehe und das Recht auf Schwangerschaftsabbruch einsetzen. Nicht auf dem Radar des Verfassungsschutzes Kulturwissenschaftler Paul kritisiert die fehlende Überwachung der Gruppen und den staatlichen Umgang mit dem Thema. Der Staat habe Sekten und christlichen Fundamentalismus lange als Jugendschutzthematik behandelt, als psychologische Fragestellung, und dabei den politischen Charakter übersehen. “Aber hinter diesen Gruppierungen stehen antidemokratische Ziele, die Minderheiten stark gefährden”, sagt Paul, “da kann es doch nicht sein, dass der Staat diese Akteure ungehindert agieren lässt.”

via zeit: Rechte Politik im religiösen Gewand

Neo-Nazis Are All-In on AI

Extremists are developing their own hateful AIs to supercharge radicalization and fundraising—and are now using the tech to make weapon blueprints and bombs. And it’s going to get worse. Extremists across the US have weaponized artificial intelligence tools to help them spread hate speech more efficiently, recruit new members, and radicalize online supporters at an unprecedented speed and scale, according to a new report from the Middle East Media Research Institute (MEMRI), an American non-profit press monitoring organization. The report found that AI-generated content is now a mainstay of extremists’ output: They are developing their own extremist-infused AI models, and are already experimenting with novel ways to leverage the technology, including producing blueprints for 3D weapons and recipes for making bombs. Researchers at the Domestic Terrorism Threat Monitor, a group within the institute which specifically tracks US-based extremists, lay out in stark detail the scale and scope of the use of AI among domestic actors, including neo-Nazis, white supremacists, and anti-government extremists.

via wired: Neo-Nazis Are All-In on AI

‘Alt-Right Armory’ podcaster gets 3 years in prison for cache of 13 machine guns

A Bethlehem Township man who hosted the incendiary podcast “Alt-Right Armory” was sentenced last week to three years and a month in prison from charges stemming from his cache of 13 machine guns. Prosecutors described Joseph Paul Berger as a dangerous man who was fascinated with guns and violence and who hosted an anti-government and anti-law enforcement podcast. He was charged with illegally owning 12 machine guns and 13 silencers. He pleaded guilty to one count each of possession of a machine gun and possession of a non-registered suppressor. (…) Carissimi said in a 2022 court filing that Berger spoke sympathetically about cop killer Eric Frein on his podcast. Berger also said a “white man with a rifle can be very dangerous to the system indeed if he has the right motivation” and talked with a co-host about targeting police, legislators, lobbyists and “left-wing billionaires” for assassination with explosives, according to Carissimi’s court filing.

via lehighvalleylive: ‘Alt-Right Armory’ podcaster gets 3 years in prison for cache of 13 machine guns

Closeted Neo-Nazi accused of killing gay Jewish California teen tells court how he matched with the victim on Tinder

Samuel Woodward’s trial in southern California has entered its second month  The young man stands accused of viciously murdering a gay Jewish teen. A young man charged with killing a gay Jewish teen in Southern California this week told a court how the pair connected on Tinder. Samuel Woodward – who grew up in a conservative, religious family where he is said to have developed homophobic and anti-Semitic ideals – attended the Orange County School of the Arts with his victim Blaze Bernstein.  Woodward, now 26, recounted how he matched with a then 19-year-old Blaze on Tinder in 2017, became nervous and unmatched him before re-matching six months later.  What began on Tinder led to a Snapchat correspondence between the then-teenage boys that ultimately to an encounter on January 2, 2018, after which Blaze was never seen alive again. His body was found stabbed 28 times and Woodward, who has pleaded not guilty to the murder, was arrested two weeks later. (…) According to Woodward’s testimony, the pair then went to a park in Lake Forest. Days later, Bernstein was found in a shallow grave with 28 stab marks.

via daily mail: Closeted Neo-Nazi accused of killing gay Jewish California teen tells court how he matched with the victim on Tinder

JUNGE TAT – Wegen mutmasslicher Verbindungen zur rechtsextremen Szene: St.Galler SVP-Mitglied fliegt aus der Partei

Laut der «Republik» steht der St.Galler Jonas Streule dem Rechtsextremismus nahe. Nun hat die Junge SVP Säntis Streule aus der Partei geworfen. Die SVP des Kantons St.Gallen hat ein Ausschlussverfahren eingeleitet. (…) Die «Republik» erwähnt in ihrer Recherche auch den St.Galler Jonas Streule. Der HSG-Absolvent mit Jahrgang 1993, der einst für die EVP politisierte, wuchs laut dem Kulturmagazin «Saiten» in Eggersriet auf. Der Jurist und Inhaber der Kommunikationsagentur «Sünneli GmbH» wollte im vergangenen Jahr für die SVP in den Eggersrieter Gemeinderat und kandidierte diesen Frühling für die Partei auch für den St.Galler Kantonsrat. Laut «Republik» steht Streule dem Rechtsextremismus nahe. Auf seinem Instagram-Account posiert er mit dem White-Power-Handzeichen oder postet ein Bild eines Klebers der rechtsextremen Jungen Tat mit einem ironischen Kommentar. Zudem war Streule laut «Republik» im September 2023 zwei Stunden mit Tobias Lingg an einer Coronademonstration unterwegs. Lingg ist neben Manuel Corchia einer der zwei Anführer der Jungen Tat. Gemäss «Saiten» trat Streule zudem im vergangenen November gemeinsam mit einer Gruppe Neonazis an einer Demo in St.Gallen auf. Wie die «Republik» hervorhebt, war Streule bis vor kurzem Mitglied der Jungen SVP Säntis und der SVP des Kantons St.Gallen. Dies ist nun nicht mehr der Fall.

via tagblatt: JUNGE TAT Wegen mutmasslicher Verbindungen zur rechtsextremen Szene: St.Galler SVP-Mitglied fliegt aus der Partei

Save Europe: the alt-right movement spreading hate with dance music

From fashwave TikTok clips to ‘Ayran Classics’ YT playlists, an extremely toxic subculture of extremist trolls are going viral by posting unhinged remixes of hit songs. In the middle of May, a viral video circulated showing people outside of a bar in Sylt, an island in Germany, chanting “Foreigners out, Germany for the Germans!” to the tune of the Italian Gigi D’Agostino’s 2000 techno hit “L’Amour Toujours”. The song has nothing to do with ethnic purity or xenophobia. It’s about passionate love, but not for this crowd: at least one man was reportedly seen giving a Nazi salute, while some guests allegedly made a racist remark at a young Black woman and punched her in the face. To prevent more extremist actions like this, Oktoberfest organisers have since banned the tune from being spun at the yearly festival; the Austrian Football Association also prohibited it from being played at stadiums. “L’Amour Toujours” is one of a growing swarm of songs that far-right trolls have co-opted into a made-up genre they call “Save Europe” music. Internet creators use these tunes, which are often sped up to delirious nightcore insanity, in YouTube edits and TikTok memes with racist, anti-immigrant calls to make Europe fully white, as well as explicit neo-Nazism. One popular page has clips with hundreds of thousands of views saying North Africa and the Middle East are a “creeper farm” and the only “problem” places out of the world’s 195 countries. There are now dozens of popular Save Europe-themed Spotify playlists and YouTube channels dedicated to the style, like “Aryan Classic”, with millions of views. Viewers brag in the comments about how they’re “pure-blooded” and worship Nazi state sculptor Arno Breker. Some fervent fans even remix the music by weaving in audio of chief Nazi propagandist Joseph Goebbels. And yet somehow, platforms haven’t caught wind of the overt racism in these clips and comment sections. Save Europe memes have existed for over a year, but the trend really exploded a few months ago on TikTok. A slew of people made viral clips saying they didn’t agree with the Save Europe horde’s racism but loved their music taste, inadvertently boosting the toxic subculture. One user even made a popular “Top 10 Save Europe bangers” list with stuff like Lil Texas’ pummeling edit of Ke$ha’s “Die Young” and a squeaky-speedy revamp of Malo Tebya‘s “SEREBRO”. The comments on these ostensibly anti-Save Europe videos are rife with people admiring Save Europe tunes and adherents trying to lure passersby into the movement. In one clip, looksmaxxing influencer Kareem Shami says he doesn’t like Save Europe but can’t deny “they got some bangers”, and nearly every top comment promotes the ideology and has thousands of likes. “I heavily fuck with save europe music! And the ideas too,” goes one. There’s no single explanation behind extremists christening certain songs as racist-core. Some of the most common were already popular long before their troubling takeover, like ATC’s eurotrance classic “All Around the World (La La La La La)” and a manic version of a section taken from Scott Brown’s “Taking Drugs?” Maybe the most chilling track is a slow-yet-hardstyle edit of Peter Schilling’s stratosphere-soaring “Major Tom (Coming Home)”. The way it’s remixed feels anaemic and hyperreal, like a soundtrack for zombie warfare. Save Europe truthers have used it in videos obliquely urging viewers to “Defend Europe,” calls for an Anglo-American takeover of Yemen, and hyper-Christian rallies for violence. “Defend the cross and your nation,” one person commented.

via dazeddigital:; Save Europe: the alt-right movement spreading hate with dance music

Aufrüstung gegen “politische Gegner” – Rechtsextreme beim Kampfsport in BW?

In Kampfsportgruppen und -vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz. Rechtsextreme wollen nach Einschätzung des baden-württembergischen Verfassungsschutzes zunehmend in Kampfsportgruppen und auch mit eigenen Trainings Fuß fassen. Es sei ein Anstieg von entsprechenden Angeboten in der rechtsextremistischen Szene zu beobachten, teilt der Verfassungsschutz in seinem Bericht für 2023 mit. “Wir haben das in den Blick genommen”, sagt Beate Bube, Präsidentin des Landesamtes für Verfassungsschutz. “Das war schon eine Besonderheit gegenüber den vergangenen Jahren.”  Verfassungsschützer aus anderen Bundesländern warnen bereits seit längerem vor einer gefährlichen Mischung aus Kampfsportlern, Neonazis und Hooligans. Die extreme Rechte sei dort zunehmend professionell und auch international unterwegs. “Man rüstet sich aus unterschiedlichen Gründen”, sagt Bube. Zum einen wolle man den Männlichkeitsidealen der Szene entsprechen. “Zum anderen geht es auch darum, sich im Training körperlich zu wappnen wegen möglicher Auseinandersetzungen mit dem politischen Gegner.” Laut Verfassungsschutz wird die Notwendigkeit von Kampfsport beispielsweise mit der angeblich ständigen Gefahr körperlicher Angriffe durch gewaltorientierte Linksextremisten und durch Menschen mit Migrationshintergrund begründet. (…) Mit entsprechenden Veranstaltungen und Aktionen fielen im vergangenen Jahr vor allem die neonazistische Kleinpartei “Der III. Weg” und die “Identitäre Bewegung” (IB) auf, wie Verfassungsschutz-Präsidentin Bube sagte. Laut Bericht für das Jahr 2023 bietet unter anderem der vor mehr als zwei Jahren gegründete “Stützpunkt Württemberg” des “III. Weges” seit Ende 2022 die “AG Körper und Geist” an, die sich auf Trainingseinheiten im Kampfsport spezialisiert habe. Diese sollten “zur Steigerung der Wehrhaftigkeit unserer Aktivisten beitragen”, zitiert der Verfassungsschutz neben weiteren Beispielen in seinem Bericht. Diese Wehrhaftigkeit diene etwa dazu, sich “prügelnden Antifa-Chaoten” entgegenzustellen. Bei der IB gehörte im Frühjahr 2023 unter anderem ein Boxtraining zum “Aktivistenwochenende” der damaligen Regionalgruppe “Wackre Schwaben”.

via swr: Aufrüstung gegen “politische Gegner” Rechtsextreme beim Kampfsport in BW?