Rassistisches Motiv vermutet – Mann soll seinen Hund auf 28-Jährigen losgelassen haben – #terror

In Saarlouis ist ein Mann bei einer Hundeattacke schwer verletzt worden. Der Halter soll das Tier erst nach Minuten zurückgerufen haben und geflüchtet sein. Die Polizei hat Hinweise auf ein »fremdenfeindliches« Motiv. Ein 28 Jahre alter Mann ist in Saarlouis von einem Hund angegriffen und schwer verletzt worden. Es gebe Hinweise auf ein »fremdenfeindliches« Motiv, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Abteilung Staatsschutz beim Landespolizeipräsidium ermittele, hieß es in einer Pressemitteilung.  Demnach habe der unbekannte Halter den Hund von der Leine gelassen, das Tier habe sofort den Syrer attackiert. Erst nach Minuten habe der Unbekannte den etwa kniehohen Hund zurückgerufen. Der Verdächtige sei mit dem Hund geflüchtet. Der Hund soll einem Deutschen Schäferhund geähnelt haben.

via spiegel: Rassistisches Motiv vermutet Mann soll seinen Hund auf 28-Jährigen losgelassen haben

Gericht sieht bloßes “Lippenbekenntnis” zur Grundordnung – Entzug der Auf­ent­halt­s­er­laubnis wegen Hitler-Memes im Whatsapp-Status

Wer in seinem Whatsapp-Status wiederholt antisemitische Bilder postet, dem kann man sein Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht abkaufen. Eine Tschetschenin verliert aus diesem Grund ihre Aufenthaltserlaubnis. Seit 2016 lebt eine Tschetschenin mit ihrer Familie in Deutschland. Nach einem erfolglosen Asylverfahren beantragte sie im Januar 2023 eine “Chancen-Aufenthaltserlaubnis”. Voraussetzung hierfür ist ein unterschriebenes Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung, das sie auch vorlegte, woraufhin sie die Aufenthaltserlaubnis erhielt. Entgegen ihrem Bekenntnis postete die Frau jedoch mehrfach antisemitische Bilder in ihrem Whatsapp-Status – mit Konsequenzen: Die Behörde widerrief die Erlaubnis mit sofortiger Wirkung, nachdem sie Wind davon bekommen hatte. Zu Recht, wie das Verwaltungsgericht (VG) Münster nun bestätigte (Urt. v. 14.06.2024, Az. 8 L 284/24). In einem der Statusbilder waren die Frau selbst sowie ein Foto Adolf Hitlers mit der Bildunterschrift “Tamam Bruder” zu sehen. Ein Weiteres zeigte Hitler mit einem Text, der den Holocaust zynisch verharmloste. Zusätzlich veröffentlichte sie ein Bild, welches die Erde im Würgegriff einer Schlange mit dem Davidstern zeigte. All dies postete die Frau in ihrem Whatsapp-Status – sichtbar für alle, mit denen sie täglich in Kontakt steht. Wer solche Inhalte in seinem Whatsapp-Status postet, hat laut dem VG Münster eine antisemitische Grundeinstellung. Eine solche Einstellung stehe dabei im deutlichen Widerspruch zu dem zuvor abgegebenen Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung, stellte das Gericht klar.

via lto: Gericht sieht bloßes “Lippenbekenntnis” zur Grundordnung Entzug der Auf­ent­halt­s­er­laubnis wegen Hitler-Memes im Whatsapp-Status

White Supremacist Indicted For Planning Mass Shooting At Bad Bunny Concert “To Incite A Race War”- #terror

On Tuesday, a federal grand jury indicted Arizona resident Mark Adams Prieto, charging him with firearms trafficking, transfer of a firearm for use in a hate crime, and possession of an unregistered firearm. According to authorities, Prieto was planning to stage a mass shooting at a a Bad Bunny concert in Atlanta, hoping to start a race war ahead of this year’s presidential election. The FBI arrested Mark Adams Prieto last month after investigating him for months, as NBC News reports. Last October, an informant told the FBI that 58-year-old Prieto had plans to incite a race war. The informant allegedly talked to Prieto at gun shows over several years — Prieto was a vendor — and claims that Prieto repeatedly endorsed the idea of a mass shooting targeting Black people, Jews, and Muslims. The FBI kept Prieto under surveillance for months, and he allegedly tried to recruit the informant and an undercover FBI agent to help him with a mass shooting at an Atlanta rap concert while selling them guns. Prieto allegedly figured that there would be a lot of Black people at an Atlanta show, and he wanted to put up a high body count and leave Confederate flags behind as a message.

via stereogum: White Supremacist Indicted For Planning Mass Shooting At Bad Bunny Concert “To Incite A Race War”

Brighton neo-Nazi who planned #synagogue suicide bombing is jailed – #LockHimUp #terror

Mason Reynolds, 19, had detailed diagrams of building and said he wanted ‘to make Jews afraid again’. A teenager with neo-Nazi views who made plans to carry out a suicide bombing at a synagogue because he wanted “to make Jews afraid again” has been jailed for eight years. Mason Reynolds had carried out a “very significant amount of planning” for a terrorist attack at the synagogue in Hove, East Sussex, the sentencing judge said. Reynolds, 19, who lived with his parents in Brighton as he hatched the plan, admitted holding neo-Nazi beliefs but claimed he didn’t really plan to carry out the bombing. Sentencing him on Friday, Mrs Justice May said Reynolds had a “startlingly extensive and very concerning collection” of terrorism documents and she considered him dangerous. She told him he had “entrenched and focused interest in far-right ideology and politics”, adding: “One only has to look at the volume and extremity in views expressed in material shown to the court to understand the risk you pose.” Describing a note found in which he detailed how he would carry out the bombing, she said: “There is a very significant amount of planning a terrorism attack … There is a serious risk of harm.” During a trial at Winchester crown court, the jury was told about detailed diagrams of the synagogue on his phone. He had written down times when the synagogue was busiest and marked an entrance, exit and the position of a security camera. The court heard he also shared extreme rightwing videos and possessed manuals on bomb building and how to 3D-print firearms. He was the administrator of a Telegram channel that shared far-right, antisemitic and racist views. He posted that he wanted to “make Jews afraid again”. Reynolds also possessed recorded live-streamed videos of mass-murder terrorist attacks including those carried out by Brenton Tarrant in Christchurch, New Zealand, and Anders Breivik in Norwa

via guardian: Brighton neo-Nazi who planned synagogue suicide bombing is jailed

siehe auch: Neo-Nazi teenager with synagogue bomb plan jailed Mason Reynolds annotated a map and noted the synagogue’s busiest days, the court heard A teenager with neo-Nazi views who drew up a plan to carry out a suicide bomb attack on a synagogue in Hove has been jailed. Mason Reynolds, 19, from Brighton, was previously convicted of having an article connected with the preparation of an act of terrorism and had admitted 10 offences relating to terrorist publications and material. At Winchester Crown Court, Mrs Justice May told him she considered him “dangerous”, adding documents he kept showed “how entrenched your interest in far-right ideology had become”. Reynolds was jailed for eight years, with five on extended licence. ‘Toxic path’ The judge said: “You intended to encourage terrorism. This was propaganda pure and simple.” Prosecuting, Naomi Parsons said Reynolds had annotated a Google street map and satellite image of the synagogue with “entry points and points to attack”. She said Reynolds had an extensive library of manuals, including explosives manuals and gun-making manuals. “There was the potential to endanger many lives. He included references to the days when the synagogue would be busiest, Rosh Hashanah, Yom Kippur and Passover,” she said. The court heard the teenager, from Moulsecoomb Way, possessed live-streamed videos of terrorist attacks including those by Brenton Tarrant in Christchurch, New Zealand, and Anders Breivik in Norway.

ANALYSE – Rechtsextremist #SvenLiebich und die Justiz – #LockHimUpNow

Am Donnerstag startete ein neuer Berufungsprozess gegen den Rechtsextremisten und Provokateur, Sven Liebich. Ihm droht eine Haftstrafe. Es ist nicht der erste Prozess – und wird auch nicht der letzte sein. Doch welchen Effekt haben die Prozesse auf Liebich und sein Handeln? Eine Analyse. In Halle wird der Prozess, in dem Rechtsextremist Sven Liebich erstmals zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, neu aufgerollt. Es gab bereits hunderte Verfahren gegen ihn, die wieder eingestellt wurden, doch mittlerweile sammeln sich die Verurteilungen. Er wird wohl auch in Zukunft die Justiz noch weiter beschäftigen. Den wunden Punkt sprach Sven Liebich selbst an. Die Staatsanwaltschaft Halle habe über die Jahre so viele Verfahren gegen ihn eingestellt, da habe er irgendwann gedacht, er sei im Recht. So zumindest argumentierte der bekannte Rechtsextremist am Donnerstag vor dem Landgericht Halle. An sechs Tagen soll dort ein Prozess neu aufgerollt werden, der vor dem Amtsgericht Halle mit einem Schuldspruch geendet war: anderthalb Jahre ohne Bewährung, unter anderem für Volksverhetzung und üble Nachrede. (…) Nach mehr als 300 Ermittlungsverfahren gegen Liebich, nach einigen Geld- und Bewährungsstrafen, war es die erste Haftstrafe für ihn. Er selbst ging dagegen in Berufung, die Staatsanwaltschaft auch. Sie hatte ursprünglich zwei Jahre Haft gefordert. Zum Prozessauftakt wurden Videos abgespielt. Sie zeigen das Bild, das jahrelang Halles Innenstadt geprägt hat. Liebich, wie er auf dem Markt steht, erst zu seinen Zuschauern im Internet-Livestream spricht, dann zu den Passanten auf dem Markt. Wie er schreit und über andere Menschen herzieht. Zahlreiche Verfahren in Vergangenheit eingestellt Die Liste jener Menschen, die Liebich dabei markiert hat, ist lang: Es sind jüdische, queere und schwarze Menschen, Politiker, Journalistinnen, Aktivistinnen, Mitarbeiter der Behörden. Die Richterin liest im Saal Obszönitäten vor, die Liebich über ältere Aktivistinnen und Geflüchtete verbreitet hatte. Wer Ziel dieser Attacken wurde, musste in der Vergangenheit mitunter ein Verfahren erzwingen, um zu seinem Recht zu gelangen. So auch eine jetzt betroffene Aktivistin. Denn die Staatsanwaltschaft Halle stellte Dutzende Verfahren ein. Bei der schwierigen Abwägung, wo die Grenzen der Meinungsfreiheit liegen, entschied sie oft im Zweifel für Liebich, zu oft aus Sicht von Betroffenen und Beobachtern. Liebich, so schien es, wurde lange kein Einhalt geboten. Liebich ist auf Bewährung Doch mittlerweile sammeln sich die Verurteilungen. Liebich ist auf Bewährung. In den Schuldsprüchen geht es um Körperverletzung, Verleumdung von Personen des politischen Lebens, Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede und die Beschimpfung von religiösen Bekenntnissen. Ein Richter nannte Liebich mal einen Überzeugungstäter. (…) Liebich versuche jetzt alles zu tun, um einer Haftstrafe zu entgehen. “Ich halte das für ein rein taktisches Vorgehen”, so Hacken. Er erinnerte daran, dass Liebich schließlich auch behauptet hatte, aus der extrem rechten Szene ausgestiegen zu sein. Was dann folgte, ist bekannt und mündet eben in Prozesse wie jenen vor dem Landgericht. Weitere Anklagen gegen Liebich Was am Donnerstag ebenfalls kurz Thema war: Am Amtsgericht Halle sind drei weitere Anklagen gegen Sven Liebich anhängig. Zeitnah soll zudem in Leipzig ein zweites Berufungsverfahren stattfinden. Dort geht es um den Vorwurf der gemeinschaftlichen Körperverletzung. In der ersten Instanz hatte Liebich dafür ebenfalls eine Haftstrafe erhalten.

via mdr: ANALYSE Rechtsextremist Sven Liebich und die Justiz

Ukraine und Nato weisen Putins Bedingungen für Waffenruhe zurück

Die Ukraine wünscht sich weniger Beachtung für “Augenwischerei” aus Russland. Für Jens Stoltenberg bedeuten diese Äußerungen nur “mehr Aggression, mehr Besatzung”. Die Ukraine hat die Bedingungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin für eine Waffenruhe und Friedensverhandlungen als “Augenwischerei” zurückgewiesen. “Es gibt nichts Neues, keine wirklichen Friedensvorschläge und keinen Wunsch, die Kämpfe zu beenden”, schrieb der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak auf X. Man müsse aufhören, die “Vorschläge Russlands” ernst zu nehmen, die dem gesunden Menschenverstand widersprächen. Zuvor hatte Putin vor Führungskräften im russischen Außenministerium gesagt, sein Land werde “sofort das Feuer einstellen und Gespräche aufnehmen”, sollte sich die Ukraine aus den Regionen Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja zurückziehen und auf eine Mitgliedschaft in der Nato verzichten. Weiter solle die Ukraine die Gebiete, die das russische Militär teilweise besetzt hält, komplett an Russland übergeben. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba bezeichnete Putins Äußerungen als absurd. (…) US-Verteidigungsminister Lloyd Austin warf Putin vor, der Ukraine einen Frieden “diktieren” zu wollen. Putin habe völkerrechtswidrig ukrainisches Territorium besetzt, er könne der Ukraine nicht ansagen, was sie zu tun habe, um eine Lösung herbeizuführen. “Wir wollen nicht, dass der Anführer eines Landes eines Tages aufwacht und beschließt, die Grenzen seines Nachbarn auszulöschen und dessen Gebiet zu annektieren. Das ist nicht die Welt, in der wir alle leben wollen”, sagte Austin.

via zeit: Ukraine und Nato weisen Putins Bedingungen für Waffenruhe zurück

siehe auch: Selenskyj sieht Putins Bedingungen als „Ultimatum“ wie bei „Hitler“. Kurz vor Beginn der Friedenskonferenz in der Schweiz hat Kreml-Chef Wladimir Putin Bedingungen genannt, die angeblich zum Abbruch seines Krieges gegen die Ukraine führen würden. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kauft ihm die Offerte nicht ab. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die von Russland genannten Bedingungen für einen Stopp der Offensive als „Ultimatum“ zurückgewiesen, welches dem Vorgehen von Adolf Hitler im Zweiten Weltkrieg ähnele. Die Forderungen stellten ein Ultimatum dar, sagte Selenskyj weiter. „Hitler hat das Gleiche gemacht, als er sagte: Gebt mir einen Teil der Tschechoslowakei und wir beenden das Ganze. Aber nein, das sind Lügen.“

Russia accused of ‘deliberate’ starvation tactics in Mariupol in submission to ICC

Lawyers say strategy of denying food and services to people in Ukrainian city during siege could amount to war crime. Russia engaged in a “deliberate pattern” of starvation tactics during the 85-day siege of the Ukrainian city of Mariupol in early 2022, which amounted to a war crime, according to a fresh analysis submitted to the international criminal court. The conclusion is at the heart of a dossier in the process of being submitted to the ICC in The Hague by the lawyers Global Rights Compliance, working in conjunction with the Ukrainian government. It argues that Russia and its leaders intended to kill and harm large numbers of civilians. It has been estimated that 22,000 people were killed during the encirclement and capture of the city of Mariupol at the beginning of the war in Ukraine. Civilians were left without water, gas or electricity within days of the siege as temperatures fell below minus 10C. Catriona Murdoch, a partner at Global Rights Compliance, said the aim of the research was “to see if there was a broader narrative” that amounted to a deliberate denial of food and other amenities necessary for life by the Russian military and its leadership, a strategy of starvation that could be said to amount to a war crime. Mariupol: The ruin of a city Read more “What we could see is that there were four phases to the Russian assault, starting with attacks on civilian infrastructure, cutting out the supply of electricity, heating and water. Then humanitarian evacuations were denied and even attacked, while aid was prevented from getting through,” Murdoch said. “In the third phase, the remaining critical infrastructure was targeted, civilians terrorised with aid and water points bombed. Finally, in phase four, Russia engaged in strategic attacks to destroy or capture any remaining infrastructure items,” she said. The phased targeting of Mariupol, she said, demonstrated that Russia had planned to capture the frontline city without mercy for its civilian population, which was estimated at 450,000 before the full invasion began in 24 February 2022. The dossier concludes that an estimated 90% of healthcare facilities and homes in the city were destroyed or damaged during the siege, and food distribution points were bombed as well as humanitarian evacuation routes. Given the importance of Mariupol and the centralisation of Russian decision-making, culpability for the deaths of thousands of civilians went to the top, it says. “Vladimir Putin is culpable,” Murdoch said, “and echelons of the Russian military leadership”, although she did not name commanders.

via guardian: Russia accused of ‘deliberate’ starvation tactics in Mariupol in submission to ICC