Landeschef Martin Vincentz versucht seinen Landesverband von rechtsextremen Kräften zu befreien. Die Partei scheint in großen Teilen hinter ihm zu stehen. Doch ein Blick hinter die Kulissen zeigt: Die Stimmung in der Partei ist hochexplosiv. (…) Schon länger versucht Vincentz, sich deutlich von den rechtsextremen Kräften in der Partei abzugrenzen. Das bekommt vor allem das Umfeld der Nachwuchsorganisation “Junge Alternative” zu spüren. (…) Mit Nils Hartwig wurde ein Spitzenfunktionär der NRW-JA ausgeschlossen. Gegen Elia Sievers, Beisitzer im Landesvorstand der JA, wurde jetzt ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet. Er soll sich an einer Debatte beteiligt haben, in welcher die Abschiebung der Ehefrau eines bayerischen AfD-Funktionärs gefordert wurde. Sie ist Jesidin und hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Auf X (vormals Twitter) soll Sievers im vergangenen November geschrieben haben, die Frau sei “genau so wenig Teil deutscher Kultur wie jeder x-beliebige Dönerladen”. Ende Mai brachte deshalb der AfD-Landesvorstand ein Parteiausschlussverfahren gegen Sievers auf den Weg, weil dies eine völkische und damit verfassungsfeindliche Auffassung von Staatsbürgerschaft sei. Kurz danach wurde auch ein Verfahren gegen Matthias Helferich in Gang gesetzt. Die schriftlichen Anträge auf Parteiausschluss liegen dem WDR vor.

via wdr: Von Chemtrails und “Viechers” – die explosive Stimmung in der NRW-AfD