Über 160 Juden, darunter Rabbiner, Vertreter jüdischer Organisationen und Künstler, haben eine Erklärung unterzeichnet, in der Elon Musk, dem Besitzer des sozialen Mediums X (ehemals Twitter) vorgeworfen wird, die Verbreitung von Antisemitismus und Verschwörungstheorien zu fördern. Die Unterzeichner erklärten, direkt an Musk gerichtete Appelle, dies zu unterlassen, hätten nichts bewirkt. Daher sei es nun an der Zeit, Druck von außen aufzubauen und »ihn dort zu treffen, wo es wehtut«. Ein Boykott sei die einzige effektive Maßnahme. NEONAZISTISCHE IDEOLOGIEN »Wir fordern alle Unternehmen und Regierungsorganisationen, die mit Musk Geschäfte machen, auf, ihre Beziehungen zu seinen verschiedenen Unternehmen zu beenden«, heißt es in der Erklärung. Partnerschaften mit einem Mann, der neonazistische Ideologien verbreite, könnten nicht bestehen bleiben. Konkret werden in dem Aufruf Disney, Amazon, Apple und andere große Werbekunden erwähnt. Sie sollten aufhören, X mit ihren Werbebudgets zu finanzieren. Auch müssten Apple und Google die X-App aus der Liste ihrer Angebote entfernen. »Wir haben unterschiedliche Ideologien und Überzeugungen, aber wir sind zusammengekommen, um die Gefahr anzugehen, die Elon Musk und X für Juden und andere darstellen«, so der Aufruf. Die Unterzeichner erklären, mit Entsetzen hätten sie miterlebt, wie sich »eine neue Phase des antisemitischen Diskurses« wie ein Lauffeuer in einem der größten sozialen Netzwerke Amerikas ausgebreitet habe. »All dies wurde von seinem Besitzer ermöglicht, nämlich Elon Musk.« HOLOCAUST-LEUGNUNG Seit Musks Twitter-Übernahme habe sich die Plattform zu einer Brutstätte für gefährlichen Judenhass entwickelt, auf der Randfiguren Verschwörungstheorien verbreiten. Dadurch würden Juden gefährdet. Neonazis und andere Antisemiten hätten von Musk wieder die Erlaubnis erhalten, ihre Ideologien zu verbreiten. Holocaust-Leugnung und Hassreden seien auf Twitter einst minimiert worden. Unter Elon Musk sei dies jedoch nicht mehr der Fall. »Ebenso schlimm ist, dass Musk selbst Antisemitismus betreibt und andere Antisemiten unter seinen mehr als 155 Millionen Followern gefördert hat«, so der Text des Aufrufes. Konkret wird dem Unternehmer und Investor darin vorgeworfen, er beteilige sich an der Initiative #BanTheADL. Diese wurde von prominenten Neonazis initiiert und richtet sich gegen die amerikanische NGO Anti-Defamation League, die sich gegen Judenhass einsetzt.

via jüdische allgemeine: Jüdische Persönlichkeiten rufen Werbekunden zu Boykott von Musks X auf

siehe auch: Phoenix-area rabbis sign letter condemning Elon Musk, antisemitism on X. Antisemitism has reportedly doubled on social media platform following Tesla owner taking the reins. Arizona Republic Show Caption Two Phoenix-area rabbis are among prominent Jewish community members from across the country who recently signed a letter denouncing what they argue is Elon Musk’s embrace of antisemitism on his social media platform, X, formerly known as Twitter. Published Tuesday, the X Out Hate letter calls for Amazon, Apple and Disney to pull their ads from X, and for Apple and Google to remove the platform from their app stores. As of Friday evening, 159 had signed the letter, which deems Musk’s actions on X as contributing to the spread of antisemitic discourse on the popular platform. The letter highlights his criticism of leading Jewish civil rights organization the Anti-Defamation League and his unbanning of notorious antisemites. “As leaders of all backgrounds, current and former leaders of Jewish organizations, artists, and activists from all over the country, we have watched in horror as a new stage in antisemitic discourse has spread like wildfire on one of America’s largest social media networks. All of this has been facilitated and enabled by its owner: Elon Musk,” reads the letter.

siehe dazu auch: XoutHate. 162 Jewish Leaders are Calling out Antisemitism on X We are a group of rabbis, leaders of Jewish organizations, artists, activists, and academics. We have diverse ideologies and beliefs, but we have come together to address the danger Elon Musk and X represent to Jews and others. As Jewish leaders of all backgrounds, current and former leaders of Jewish organizations, artists, and activists from all over the country, we have watched in horror as a new stage in antisemitic discourse has spread like wildfire on one of America’s largest social media networks. All of this has been facilitated and enabled by its owner: Elon Musk. We are speaking of course of X (formerly Twitter), which since his takeover has become a breeding ground for some of the most dangerous antisemitic discourse in America. It has made fringe figures mainstream, spread conspiracy theories that endanger Jews, reinstated neo-Nazis and other antisemites, and destroyed the content moderation that once kept things like Holocaust denial and hate speech minimized. Just as bad, Musk has himself engaged in antisemitism and promoted other antisemites to his more than 155 million followers. We are alarmed by his targeting of the ADL: not because of our views of the organization (we represent a wide range of views, including some who fundamentally oppose the ADL as well as staunch supporters), but because of the way he has used the organization as a very clear stand in for an antisemitic representation of Jewish power.