The fugitive former manager of German financial services firm Wirecard has been accused by British prosecutors of involvement in conducting espionage on Russia’s behalf. He’s already being tried in absentia in Germany. The public prosecutor’s office in London on Tuesday accused former Wirecard chief operating officer Jan Marsalek of involvement in a spying network for Russia.  Marsalek is named as part of a case against five Bulgarian nationals in the UK that was made public last week. The Austrian businessman is said to have been a contact person for the oldest of the five people arrested, who is accused of organizing and managing the cell’s operations. The cell is accused of surveilling and reporting on people and places of interest to Russia within the UK.  However, Marsalek is not charged as part of the case. The Bulgarian suspects appeared via video link in a hearing at Westminster Crown Court in London on Tuesday. Marsalek’s communications with the 45-year-old man were said to concern obtaining military equipment on behalf of Russia, the provision of espionage tools, communication interception and “arranging physical surveillance and hostile activity against targets of the Russian state,” according to the prosecution.  He further tasked the group with “surveillance against locations of relevance to Russia including a NATO base in Germany.” (…) Marsalek’s ties to Russia were well known and German authorities, currently trying him in absentia in connection with Wirecard’s collapse in 2020, believed he fled to Minsk and probably later Russia as prosecutors closed in on him that summer

via dw: UK suspects Wirecard’s Jan Marsalek of spying for Russia

siehe auch: Ex-Wirecard-Vorstand Gehörte Marsalek zu russischem Spionagenetzwerk? Er ist einer der Hauptverdächtigen im Wirecard-Skandal – und soll für Moskau spioniert haben. Das werfen britische Ermittler dem untergetauchten Jan Marsalek vor, der in Russland vermutet wird.Der frühere Wirecard-Manager und Justizflüchtige Jan Marsalek wird von britischen Ermittlern verdächtigt, Teil eines Spionagenetzwerks für Russland gewesen zu ein. Das geht aus einer Mitteilung der britischen Staatsanwaltschaft hervor. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” über die Vorwürfe berichtet. (…) Wie aus der Mitteilung der Staatsanwaltschaft in London weiter hervorgeht, soll Marsalek dem Anführer der mutmaßlichen Spionagezelle in Großbritannien, Orlin R., Aufträge erteilt haben. Der soll die Aufgaben an die anderen mutmaßlichen Mitglieder der Spionagezelle weiterdelegiert haben. Alle fünf Beschuldigten seien für ihre Tätigkeiten bezahlt worden.Die Ermittler werteten Chats aus dem Kurznachrichtendienst Telegram zwischen Marsalek und R. aus. Dabei soll es unter anderem um die Beschaffung von militärischer Ausrüstung für Russland, die Ausstattung mit Spionagewerkzeugen wie digitalen Geräten, Software und Hacker-Handbüchern, dem Abhören von Kommunikation und der Beschattung von Moskau unliebsamen Personen gegangen sein.Spionage auch in DeutschlandEin großer Teil der Spionageaktivitäten soll sich außerhalb Großbritanniens abgespielt haben. Neben der Beschattung von Personen soll Marsalek auch den Auftrag erteilt haben, für Russland relevante Orte wie einen NATO-Stützpunkt in Deutschland auszukundschaften. Auch die kasachische Botschaft in London soll Ziel der Bespitzelung gewesen sein.

screenshot BKA Fahndungsseite; archive is kY4v7