Im vergangenen Jahr wurden viele Anfeindungen gegen Politiker festgestellt. Foto: dpa/Weronika Peneshko
Berlin Seit Beginn der Pandemie sind die Drohungen gegen Politiker, Journalisten und auch Virologen stark gestiegen. Das Bundeskriminalamt hat nun vor weiteren Vorfällen gewarnt und sieht die Entwicklung mit Sorge. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eine steigende Anzahl von Bedrohungen und Anfeindungen von Politikern, Wissenschaftlern und Journalisten durch Corona-Leugner festgestellt. „Wir sehen mit Sorge, dass die Zahl der Bedrohungen und Anfeindungen stetig zunimmt. Das betrifft Politiker, aber auch andere Personen wie etwa Virologen, die während der Pandemie in den Medien besonders präsent sind“, sagte BKA-Präsident Holger Münch in einem Interview „Spiegel“-Interview. „Immer häufiger registrieren wir Angriffe auf Journalisten. Die Emotionalisierung ist groß.“ Deshalb habe das BKA seine Schutzkonzepte in enger Abstimmung mit den Ländern angepasst. „Unter den Querdenkern sind Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, aber auch Reichsbürger und Rechtsextremisten“, sagte Münch

via rp online: „Emotionalisierung ist groß“ – BKA warnt vor zunehmender Gefahr für Politiker und Wissenschaftler durch radikale Corona-Leugner

Mund-Nasen-Schutz und Einmal-Handschuh. Müll, Köln-Ehrenfeld - COVID-19-Pandemie-131358.jpg
Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link