Der 67-jährige Stefan Hrdy stieß auf dem Weg zum Parteitag in der Grugahalle auf eine Blockade von AfD-Gegnern. Es habe sich für ihn eine „eskalierende Situation“ entwickelt, sagt er. Ungewöhnliche Szene am Rande des Bundesparteitags der AfD: In Essen hat der Delegierte Stefan Hrdy (67) einem Demonstranten in die Wade gebissen – nach eigener Darstellung aus Notwehr. Zudem soll er die stellvertretende Juso-Vorsitzende Patricia Seelig angespuckt haben. Das berichtet der „Spiegel“. Die SPD-Politikerin habe das bestätigt, heißt es in dem Bericht. Beides habe der AfD-Politiker nicht bestritten. Nach den Vorfällen habe Hrdy in einem Video des AfD-Aktivisten Kolek Witze gerissen. Er habe in seinem Leben schon alles gegessen, „von Kakerlaken bis Heuschrecken“ oder auch „Hammelhoden“. Der gebissene Demonstrant habe aber „neutral“ geschmeckt. In rechtsextremen Kreisen werde er dafür bereits auf dem Nachrichtendienst X gefeiert. Hrdy stellt sich selbst als Opfer dar. (…) Die „Bild“-Zeitung veröffentlichte ein Video des Vorfalls. Darin ist zu sehen, wie Hrdy auf eine Polizeiabsperrung zugeht. Mehrere Demonstranten stellen sich ihm in den Weg, es kommt zu einem Tumult und Hrdy geht zu Boden. Das Video deckt sich in Teilen nicht mit Hrdys Darstellung – so ist dort lediglich zu sehen, dass ein Demonstrant mit dem Bein auf ihm liegt, dem Hrdy in die Wade beißt. Der geschilderte Tritt in die Wade ist nicht zu erkennen

via tagespiegel: Nach Biss in die Wade: AfD-Delegierter soll auch SPD-Politikerin in Essen bespuckt haben

siehe auch: Biss- und Spuckattacke in Essen : AfD-Delegierter macht Witze über Vorfälle. Ein AfD-Mitglied soll auf dem Weg zum Parteitag in Essen einen Demonstranten gebissen und zwei SPD-Politikerinnen bespuckt haben. Was über die Vorfälle bekannt ist. Auf dem Weg zum Parteitag in Essen hat der AfD-Delegierte Stefan Hrdy am Samstag offenbar zweimal Demonstrierende attackiert. Während sich Hrdy (67, ehemaliger GSG9-Polizist) in Interviews als Opfer inszeniert und von “Notwehr” spricht, witzelt er in Gesprächen mit rechten Aktivisten gut gelaunt über die Bissattacke. Was bislang über Hrdys Attacken bekannt ist Bei den Attacken handelt es sich um zwei verschiedene Vorfälle – eine Biss- und eine Spuckattacke. (…) Im Gespräch mit dem rechten Aktivisten Patrick Kolek, der Hrdy auf der Plattform X als “den Zeckenbeisser [sic!] von Essen” und “den besten Mann der AfD” feiert, macht der 67-Jährige dagegen Witze über den Vorfall. Er bestätigt den Biss und gibt an, “von Kakerlaken bis Heuschrecken” schon alles gegessen zu haben, auch “Schlangen, Katzen, Hunde”. Der gebissene Demonstrant hätte “neutral” geschmeckt. Er hätte “ein bisschen Pfeffer gebraucht”, aber “das ging alles so schnell, da konnte ich nicht würzen.” (…) Bereits vor der Bissattacke soll Hrdy an einer anderen Blockade die SPD-Politikerinnen Patricia Seelig und Nina Gaedike bespuckt haben. Dem “Spiegel” bestätigte Seelig, die stellvertretende Bundesvorsitzende der Jusos, von Hrdy bespuckt worden zu sein und Strafanzeige erstattet zu haben. Demnach habe sie mit anderen Jusos zunächst ein Polizeiauto passieren lassen. Als Hrdy hinterherfahren wollte, habe die Gruppe die Straße mit einer Sitzblockade gesperrt. “Er stieg dann aus, ging unvermittelt auf uns zu und spuckte uns ins Gesicht”, sagt Seelig dem “Spiegel”. “Da war nichts dazwischen, kein Innehalten, gar nichts. Das war wirklich krass”, berichtet die Juso-Politikerin. Der WDR berichtete, die Beamten hätten den AfD-Deligierten nach seiner Spuckattacke gegriffen und rigoros zurückgeschubst; AfD-Politiker beißt Demonstranten ins Bein – „Man sieht sogar die Bissspur“ Die Stimmung in Essen (NRW) ist angespannt. Knapp 600 Delegierte sind für den Bundesparteitag der AfD am Samstag, 29. Juni, angereist. Ihnen gegenüber stehen bis zu 100.000 Gegendemonstranten, die über das Wochenende in der Ruhrgebietsstadt erwartet werden. (…) Ein AfD-Politiker soll einem Demonstranten vor dem Bundesparteitag in Essen in die Wade gebissen haben.