Seit Wochen halten die Proteste gegen rechts und die AfD an. Allein auf drei großen Demonstrationen in Berlin, Freiburg und Augsburg waren mindestens 200.000 Menschen. Was sie antreibt.In ganz Deutschland haben am Samstag erneut Zehntausende Menschen gegen Rechtsextremismus demonstriert. Allein in Berlin gingen nach Polizeiangaben mehr als 150.000 Menschen auf die Straße. Die Veranstalter sprachen sogar von rund 300.000 Demonstranten. Diese Zahl sei laut der Behörde aber zu hoch gegriffen, hieß es. In etlichen weiteren Städten sind es am Samstag ebenfalls zum wiederholten Male ungewöhnlich viele Menschen, die auf die Straße gehen: rund 30.000 in Freiburg, etwa 25.000 in Augsburg, mehr als 10.000 in Würzburg und in Krefeld – zumindest sind das die offiziellen Zahlen der Polizei. Die größte Kundgebung in Bayern fand mit 25.000 Teilnehmenden in Nürnberg statt. Mit Fahnen, Bannern und Plakaten zogen mindestens 20.000 Menschen durch die Altstadt Dresdens. Sachsens evangelischer Landesbischof, Tobias Bilz, betonte die unbedingte Notwendigkeit, sich gegenseitig zu respektieren und zusammenzustehen. Er forderte: „Gleiche Freiheit und Würde für alle!“ Zur Eröffnung des Bühnenprogramms trat die Band „Revolverhead“ auf. Hinzu kommen weitere Protestveranstaltungen im ganzen Land, teils mit vierstelligen Teilnehmerzahlen.

via berliner zeitung: Bundesweite Massenproteste gegen Rechtsextremismus – das sind die ersten Zahlen