In Ermreuth soll ein junger Mann aus dem rechtsextremistischen Milieu versucht haben, einen Brand in einer jüdischen Begegnungsstätte zu legen. Der Ort im Landkreis Forchheim ist historisch schwer belastet. Die Erstmeldung drei Tage nach Neujahr klang wenig spektakulär. Vermutlich in der Silvesternacht, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken mit, sei an der Synagoge in Ermreuth eine “Fensterscheibe zu Bruch” gegangen. Jetzt stellt sich heraus: Verantwortlich dafür soll ein 21-Jähriger aus dem Nachbarort sein. Der Staatsanwaltschaft Bamberg zufolge handele es sich offenbar “um eine antisemitisch motivierte Straftat mit einem rechtsextremistischen Hintergrund” – und einen missglückten Brandanschlag. So soll der junge Mann nicht nur die Fensterscheibe der Synagoge eingeschlagen haben. Er soll den Ermittlern zufolge anschließend auch versucht haben, vor dem Fenster der Synagoge einen Feuerwerkskörper zu zünden – “um diesen durch die zerstörte Scheibe in die Synagoge zu werfen und so dort Feuer zu legen”, wie Staatsanwalt Michael Hoffmann mitteilt. Bilder der Videoüberwachung an der Synagoge sowie Zeugenaussagen brachten die Ermittler auf die Spur des 21-Jährigen. Er wurde zunächst festgenommen. Auch beantragte die Staatsanwaltschaft wegen versuchter schwerer Brandstiftung und gemeinschädlicher Sachbeschädigung einen Haftbefehl. Diesen lehnte ein Ermittlungsrichter wegen fehlender Fluchtgefahr allerdings ab. Der 21-Jährige wurde zwischenzeitlich wieder auf freien Fuß gesetzt, wogegen die Staatsanwaltschaft Beschwerde eingelegt hat. Seit Dienstag ermittelt nun die Münchner Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus in dem Fall. Geführt wird das Verfahren vom zentralen Antisemitismusbeauftragten der bayerischen Justiz, Andreas Franck.

via sz: Mutmaßlich rechtsextremer Anschlag auf Synagoge in Franken

siehe auch: Generalstaatsanwaltschaft München übernimmt Mutmaßlich rechtsextremer Anschlag auf fränkische Synagoge: Tatverdächtiger gefasst. Bei den Ermittlungen zu der in der Silvesternacht eingeschlagenen Fensterscheibe in der Ermreuther Synagoge haben sich Hinweise auf eine antisemitische und rechtsextreme Motivation des Täters ergeben. Ein Verdächtiger wurde gefasst. “Vermutlich in der Silvesternacht ging an der Synagoge in dem Ortsteil von Neunkirchen am Brand eine Fensterscheibe zu Bruch” – so hieß es in der ersten Pressemeldung des Polizeipräsidiums Oberfranken am Neujahrestag. Eine Spaziergängerin hatte die zerbrochene Fensterscheibe bemerkt. Die Kriminalpolizei hat anschließend die Ermittlungen aufgenommen und nach Zeugen gesucht. Die waren jetzt erfolgreich: Eine Videoüberwachung an der Synagoge und die Angaben von Zeugen führten die Staatsanwaltschaft Bamberg und Kriminalpolizei Bamberg zu einem 21-jährigen Mann aus einem Nachbarort. Der Mann wurde am Abend des 5. Januar festgenommen.

Synagoge Ermreuth6.jpg
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Michaelplanegg&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Michaelplanegg (page does not exist)”>Michaelplanegg</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

In Ermreuth soll ein junger Mann aus dem rechtsextremistischen Milieu versucht haben, einen Brand in einer jüdischen Begegnungsstätte zu legen. Der Ort im Landkreis Forchheim ist historisch schwer belastet. Die Erstmeldung drei Tage nach Neujahr klang wenig spektakulär. Vermutlich in der Silvesternacht, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken mit, sei an der Synagoge in Ermreuth eine “Fensterscheibe zu Bruch” gegangen. Jetzt stellt sich heraus: Verantwortlich dafür soll ein 21-Jähriger aus dem Nachbarort sein. Der Staatsanwaltschaft Bamberg zufolge handele es sich offenbar “um eine antisemitisch motivierte Straftat mit einem rechtsextremistischen Hintergrund” – und einen missglückten Brandanschlag. So soll der junge Mann nicht nur die Fensterscheibe der Synagoge eingeschlagen haben. Er soll den Ermittlern zufolge anschließend auch versucht haben, vor dem Fenster der Synagoge einen Feuerwerkskörper zu zünden – “um diesen durch die zerstörte Scheibe in die Synagoge zu werfen und so dort Feuer zu legen”, wie Staatsanwalt Michael Hoffmann mitteilt. Bilder der Videoüberwachung an der Synagoge sowie Zeugenaussagen brachten die Ermittler auf die Spur des 21-Jährigen. Er wurde zunächst festgenommen. Auch beantragte die Staatsanwaltschaft wegen versuchter schwerer Brandstiftung und gemeinschädlicher Sachbeschädigung einen Haftbefehl. Diesen lehnte ein Ermittlungsrichter wegen fehlender Fluchtgefahr allerdings ab. Der 21-Jährige wurde zwischenzeitlich wieder auf freien Fuß gesetzt, wogegen die Staatsanwaltschaft Beschwerde eingelegt hat. Seit Dienstag ermittelt nun die Münchner Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus in dem Fall. Geführt wird das Verfahren vom zentralen Antisemitismusbeauftragten der bayerischen Justiz, Andreas Franck.

via sz: Mutmaßlich rechtsextremer Anschlag auf Synagoge in Franken

siehe auch: Generalstaatsanwaltschaft München übernimmt Mutmaßlich rechtsextremer Anschlag auf fränkische Synagoge: Tatverdächtiger gefasst. Bei den Ermittlungen zu der in der Silvesternacht eingeschlagenen Fensterscheibe in der Ermreuther Synagoge haben sich Hinweise auf eine antisemitische und rechtsextreme Motivation des Täters ergeben. Ein Verdächtiger wurde gefasst. “Vermutlich in der Silvesternacht ging an der Synagoge in dem Ortsteil von Neunkirchen am Brand eine Fensterscheibe zu Bruch” – so hieß es in der ersten Pressemeldung des Polizeipräsidiums Oberfranken am Neujahrestag. Eine Spaziergängerin hatte die zerbrochene Fensterscheibe bemerkt. Die Kriminalpolizei hat anschließend die Ermittlungen aufgenommen und nach Zeugen gesucht. Die waren jetzt erfolgreich: Eine Videoüberwachung an der Synagoge und die Angaben von Zeugen führten die Staatsanwaltschaft Bamberg und Kriminalpolizei Bamberg zu einem 21-jährigen Mann aus einem Nachbarort. Der Mann wurde am Abend des 5. Januar festgenommen.

Synagoge Ermreuth6.jpg
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Michaelplanegg&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Michaelplanegg (page does not exist)”>Michaelplanegg</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link