Rassistische und verfassungswidrige Parolen haben nach dem EM-Auftaktspiel einen Großeinsatz der Polizei in Rostock-Warnemünde ausgelöst. Dabei kam es auch zu Angriffen auf Polizisten. Am Ende war die Polizei mit einem Großaufgebot am Bahnhof in Warnemünde im Einsatz. Am Freitagabend sollen dort mehrere Personen lautstark volksverhetzende Parolen von sich gegeben und sowohl den Polizeibeamten als auch Zivilpersonen mit Gewalt gedroht haben. Platzverweis und Anzeigen Als erstes wurde die Polizei nach eigenen Angaben von einer Zeugin darüber informiert, dass drei Männer auf dem Bahnhofsvorplatz in Warnemünde die volksverhetzende Parole “Deutschland den Deutschen, Ausländer raus” brüllten. Laut Polizei gab die Frau gab den Beamten auch an, dass einer der Täter zuvor einem 35-Jährigen mit Schlägen gedroht haben soll. Die Polizisten nahmen die Personalien der drei Deutschen im Alter von 22 und 26 Jahren auf und verwiesen sie des Platzes. Außerdem wurden Strafanzeigen gegen die Männer gestellt und Ermittlungsverfahren eingeleitet. Etwa zur gleichen Zeit soll eine 15-jährige Deutsche dieselbe Parole auf dem Bahnhof herumgebrüllt haben. Als Beamte die Jugendliche ansprachen, sei ihr 54-jähriger Vater aus einer insgesamt fünfköpfigen Gruppe heraus hinzugekommen. Er habe unter Androhung von Gewalt die Feststellung der Identität seiner Tochter verhindern wollen. Ein weiterer, 26-jähriger Deutscher spielte die Äußerungen des Mädchens herunter, hob mehrfach den Arm zum verfassungswidrigen Hitlergruß und soll dabei laut “Heil Hitler” gerufen haben. Eigenen Angaben nach habe er so herausstellen wollen, was seiner Ansicht nach Volksverhetzung sei und was nicht. Die Beamten unterbrachen die Maßnahmen und forderten Verstärkung an. Nachdem zusätzliche Beamte eingetroffen waren, untersagten sie dem Zugführer der am Gleis stehenden S-Bahn die Abfahrt und betraten die Bahn, um die Identitäten der Täter aufzunehmen. Daraufhin sollen mehrere Personen die Polizisten angegriffen und versucht haben, einem Beamten “mit massiver körperlicher Kraft” die Schusswaffe aus dem Holster zu entreißen, erfolglos. Danach verließen eigenen Angaben zufolge die Polizisten die Bahn, ließen die Türen verschließen – um ein Entkommen der Verdächtigen zu verhindern – und forderten weitere Kräfte an.

via ndr: Rassismus und Gewalt überschatten EM-Auftakt in Warnemünde

siehe auch: Eskalation am Bahnhof Warnemünde Erst Public Viewing, dann rechte Parolen, schließlich Angriff auf Polizei Angefangen hat der Polizeieinsatz mit einer Jugendlichen, die »Deutschland den Deutschen, Ausländer raus« gebrüllt haben soll. Es folgten offenbar Hitlergrüße und Attacken auf die Beamten. In Warnemünde ist es nach dem EM-Auftakt der deutschen Fußballmannschaft gegen Schottland wegen rechter Parolen am Bahnhof des Ostseebads zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. (…) Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des tätlichen Angriffs auf Polizeikräfte.

a photo of a police car
Photo by Markus Spiske on Pexels.com