FBI Director Christopher Wray reveals new details about Trump shooting at House hearing

FBI Director Christopher Wray testified before House lawmakers Wednesday about the investigation into the assassination attempt against former President Donald Trump, and he revealed new details about the gunman’s actions in the lead-up to the July 13 shooting in Pennsylvania. Wray told members of the House Judiciary Committee that the gunman, 20-year-old Thomas Crooks, flew a drone near the site of the rally roughly two hours before he opened fire. Wray said investigators recovered the drone in Crooks’ vehicle, and the bureau believes he was watching video streamed from the device to scout the area. The FBI chief also said agents recovered a total of three “relatively crude” explosive devices: two from Crooks’ vehicle and one from his residence. Crooks had a transmitter that would have allowed him to detonate the devices in his car remotely, but the receivers on the bombs were turned off, Wray said.  Eight cartridges from spent bullets were found on the roof where Crooks opened fire, Wray confirmed. The gunman killed one attendee and wounded Trump and two others. Investigators have managed to gain access to Crooks’ phone, which Wray said was a “significant technical challenge.” He said agents discovered Crooks was using encrypted messaging apps to communicate. The FBI, which is investigating the shooting as a potential act of domestic terrorism, does not yet have “a clear picture” of the gunman’s motive, Wray said

via cbsnews: FBI Director Christopher Wray reveals new details about Trump shooting at House hearing

siehe auch: Trump shooter searched JFK’s assassin, flew drone over rally area, had explosives in car: FBI director. FBI Director Christopher Wray confirmed Wednesday that the gunman who tried to assassinate former President Donald Trump searched for the distance between President John F. Kennedy and his assassin when he was shot. Wray also said the shooter at Trump’s rally in Butler, Pennsylvania, this month flew a drone over the area two hours before the campaign speech and had two “relatively crude” explosives in his car. Wray revealed to the House Judiciary Committee for the first time that on July 6 the gunman, Thomas Matthew Crooks, did a Google search for how far assassin Lee Harvey Oswald was from Kennedy in 1963. That same day, he registered for the July 13 rally.

Luxembourg police investigate neo-Nazi paedophile hunters – #terror

Far-right group based in Grand Duchy lures suspected paedophiles through fake social media accounts. Luxembourg police have carried out house searches as part of an investigation into a self-proclaimed paedophile hunter group, founded by neo-Nazis. On Tuesday, officers from the anti-terrorism branch of the criminal investigation department carried out searches at the homes of two Luxembourg nationals, while a French citizen was body searched. The men are being investigated for inciting hatred, violating weapons legislation and the creation of a criminal organisation, Luxembourg police said on Tuesday. The group aims to lure suspected child abusers into an ambush and “beat these people into a coma” and “castrate them like dogs”, exchanges in a Telegram group show. The paedophile hunter group exchanges on a recently created Telegram group chat. The founding members are neo-Nazis, as research by the Luxemburger Wort reveals. The members are openly committed to right-wing extremism and antisemitic ideas and count themselves among the ranks of the “National Socialist Youth of Luxembourg” movement. (…) The alleged leader of the neo-Nazi group has been spreading far-right propaganda online for some time. On his Tiktok account, he incites hatred against foreigners and trivialises the Holocaust. He also runs a far-right Telegram channel with over 1,200 members from Germany and abroad. Recruitment via TikTok The newly founded group of young men who want to hunt down suspected paedophiles aim to do so by luring them with fake social media profiles into an ambush. Since mid-July, the group has been actively recruiting Luxembourg participants for its “paedophile hunt” via a new TikTok account. Presenting itself as an alternative to the police, the group invites interested parties to access a Telegram group via a link. About 100 people have joined the chat so far, of which many are minors, according to the group. Openly anti-semitic and far-right symbols and ideas are shared there too. (…) The paedophile hunters take inspiration from a Russian neo-Nazi known as Tesak. Tesak, who has since died, started a violent movement in the early 2010s, initiating physical attacks and humiliating men his group accused of child abuse, in attacks which were filmed and posted online. The movement has since spread to a variety of countries. In France, a man was killed in April after he was ambushed by minors who had used fake pictures of a teenage girl on a dating site to lure him.

via luxtimes: Luxembourg police investigate neo-Nazi paedophile hunters

Zwei Familien im Fokus – Bajonett und Nazi-Lied: Anklagen gegen rechtsextreme Szene in Lippe

Die Staatsanwaltschaft Detmold hat jüngst mehrere Personen angeklagt, die der rechtsextremen Szene angehören sollen. Die Liste der Vorwürfe ist lang. Die Staatsanwaltschaft hat gleich mehrere Personen angeklagt, die zur rechtsextremen Szene in Lippe gehören sollen. Unter anderem geht es um einen SEK-Einsatz, bei dem ein Messer gezogen worden sein soll. Im April 2023 stürmte das SEK drei Anschriften in Detmold und Horn-Bad Meinberg. Grund für den Einsatz waren laut Polizei Erkenntnisse zu einer beträchtlichen Waffensammlung von drei Brüdern und einer weiteren Person, die im Rahmen von Ermittlungen zu einer Gewalttat in Detmold ans Licht kamen. Die Behörden wollten den vier Personen, die nach Recherchen dieser Redaktion allesamt zur rechtsextremen Szene gehören, die – teilweise legalen – Waffen abnehmen. Die Behörden sahen eine Gefahr der Männer aufgrund ihrer „Neigung zu Gewalttaten und ihrer rechtsradikalen und die staatliche Ordnung ablehnenden Haltung“, hieß es damals. Doch an der Anschrift der drei Brüder soll es nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft zu einem Zwischenfall gekommen sein. Der Vater der drei jungen Männer (54) soll dabei ein beidseitig geschliffenes Bajonett (Klingenlänge von 20 Zentimetern) gezogen haben. Mehrfach sollen die Beamten ihn angewiesen haben, dieses niederzulegen – diesen Aufforderungen soll der Mann, der nach Informationen dieser Redaktion ebenfalls eine Vergangenheit in der rechtsextremen Szene hat, jedoch nicht nachgekommen sein. Vielmehr soll er mit dem Messer in der Hand gar auf die Beamten zugegangen sein. Der 54-Jährige wurde schließlich mit einem sogenannten Taser gestoppt. (…) Der ältere der beiden Brüder soll nach Angaben der Detmolder Staatsanwaltschaft zudem nach der Waffe eines SEK-Beamten gegriffen haben. Beide sind den Sicherheitsbehörden gut bekannt, beispielsweise wurden sie im vergangenen Jahr wegen einer Schlägerei in der Detmolder Innenstadt verurteilt. Eines der Opfer erlitt bei der Gewalttat im Oktober 2022 einen Schädelbruch. Beide werden die Justiz auch mit anderen Anklagepunkten beschäftigen. Der 18-Jährige soll im Februar 2023 an einem Berufskolleg in Lemgo (Kreis Lippe) einen Kontrahenten angegriffen und auf diesen eingeschlagen und -getreten haben. Dabei soll er eine zurechtgebogene Gabel als Schlagwerkzeug genutzt haben. Ebenfalls im Februar 2023 soll sein 22-jähriger Bruder an dem Berufskolleg einen jungen Mann daran gehindert haben, mit seinem Auto wegzufahren. Dabei soll er einen Schraubenzieher in der Hand gehabt haben. Ob die Taten zusammenhängen, blieb vorerst unklar. Der 18-Jährige wurde jedoch auch angeklagt, weil er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft seine rechtsextreme Gesinnung offen gezeigt haben soll. Am Bahnhof in Gotha (Thüringen) soll der junge Mann im September 2023 Bundespolizisten aufgefallen sein, da unter seiner kurzen Hose eine Tätowierung auf seinem Oberschenkel zum Vorschein gekommen sein soll: demnach eine Wolfsangel, ein Symbol der rechtsextremen Szene. „Der Deutsche war bereits in der Vergangenheit durch seine Angehörigkeit zur rechten Szene polizeilich in Erscheinung getreten“, hieß es damals in einer Polizeimeldung. Verfassungsschutz hat offenbar Familien im Blick Und auch in einem weiteren Fall muss sich der junge Mann bald verantworten – gemeinsam mit einem Mitstreiter aus Detmold sowie zwei Brüdern aus Lippstadt, allesamt nach Informationen dieser Redaktion verwurzelt in der rechtsextremen Szene. In einem Detmolder Park soll das Quartett im Sommer 2023 das verbotene Lied „Sturmführer“ der Neonazi-Band „Landser“ laut gehört und mitgesungen haben. In dem Lied heißt es im Refrain „Opa war Sturmführer bei der SS“. Auch der Hitlergruß soll laut Staatsanwaltschaft bei der Aktion gezeigt worden sein.

via nw: Zwei Familien im Fokus Bajonett und Nazi-Lied: Anklagen gegen rechtsextreme Szene in Lippe

DIEBSTAHL – LKA Sachsen-Anhalt fahndet nach 1.500 Waffen

In Sachsen-Anhalt sucht die Polizei unter anderem nach Hunderten Gewehren. Wie kann das sein? Seit dem Einbruch in der Nacht zum 20. April in die Räume des Schützenvereins in Eichenbarleben im Landkreis Börde fehlen auch weiterhin eine halbautomatische Pistole, ein Revolver mit dazugehöriger Munition (50 Patronen) und zwei moderne Luftgewehre. „Die Täter konnten leider noch nicht ermittelt werden“, sagt Polizeisprecherin Claudia Seidemann vom Revier Börde auf Nachfrage. Die Unbekannten hatten damals den Stahlschrank der Schützen aufgeschnitten und neben den Waffen auch Bargeld entwendet. Es ist einer von jährlich knapp 30 Diebstählen erlaubnispflichtiger Waffen in Sachsen-Anhalt. Betroffen sind dabei meist Sportschützen und Jäger. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei laut Landeskriminalamt (LKA) 28 solcher Fälle. Im Vorjahr waren es 29. Nicht einmal ein Drittel der angezeigte Taten konnte aufgeklärt werden (…) Die gestohlenen Pistolen und Revolver werden 30 Jahre lang in der Fahndungsdatenbank registriert. Nach Auskunft des LKA sind darin aktuell unter der Kategorie Waffen 1.500 Gegenstände registriert. Bundesweit sind es sogar 365.000. Darunter sollen sich 28.700 Jagdgewehre, 111.000 Pistolen, 11.800 Luftgewehre sowie 3.700 Schreckschusspistolen befinden. Auch in Sachsen-Anhalt sucht die Polizei nach Hunderten Gewehren. Davon stehen etwas mehr als 530 auf der Fahndungsliste. Hinzu kommen noch knapp hundert Luftgewehre, zwei Schnellfeuergewehre und zwei ähnliche Kriegswaffen. Zu den sogenannten Faustfeuerwaffen zählen unter anderem mehr als 260 Revolver und und 446 Pistolen. Hier kommen 55 Schreckschusspistolen und zehn solcher Revolver dazu

via volksstimme: DIEBSTAHL  LKA Sachsen-Anhalt fahndet nach 1.500 Waffen

Nazitreffen im Ostalbkreis gestoppt – Polizei verhindert rechtsradikales Rockfestival in Bopfingen

Verbotene Symbole, Waffen und Rechtsextreme waren für die Polizei Anlass, ein Konzert aufzulösen. 50 Personen waren aus verschiedenen Bundesländern angereist. Ein Konzert der rechtsradikalen Szene in einem Gewerbegebiet in Bopfingen im Ostalbkreis ist von der Polizei am Samstag aufgelöst worden. Das Landesamt für Verfassungsschutz hatte die örtliche Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass eine Musikveranstaltung mit “rechtsextremistischem Hintergrund durchgeführt werden” sollte. Das teilte das Polizeipräsidium Aalen mit. Es “musste davon ausgegangen werden, dass es im Zuge der Veranstaltung zu Straftaten kommen könnte”, begründete die Polizei ihren Einsatz. Einige Musiker, die im Bopfinger Gewerbegebiet auftreten sollten, sind nach Bewertung des Verfassungsschutzes als rechtsextremistisch eingestuft. Aus diesem Grund wurde der Auftritt der Bands durch die zuständigen Behörden untersagt und ein Aufenthaltsverbot ausgesprochen. Tatsächlich konnte die Polizei bei einigen der 50 Anwesenden aus verschiedenen Bundesländern verbotene Symbole finden. Auch einen Verstoß gegen das Waffengesetz stellten die Beamten fest. Insgesamt verlief die Auflösung des Konzertes friedlich, wie die Polizei weiter mitteilte.

via swr: Nazitreffen im Ostalbkreis gestoppt Polizei verhindert rechtsradikales Rockfestival in Bopfingen

VERBOTENES MAGAZIN – “#Compact”-Ersatzveranstaltung? #Polizei #Halle prüft Sommerfest in #Stößen

Im Burgendlandkreis prüft die Polizei, ob ein Sommerfest am kommenden Wochenende als Ersatz für ein ursprünglich geplantes “Compact”-Sommerfest stattfindet. Das rechtsextreme “Compact”-Magazin ist Anfang der Woche verboten worden. Die Polizei Halle überprüft ein Sommerfest, das in Stößen im Burgenlandkreis stattfinden soll. Es geht um die Frage, ob das Fest eine Ersatzveranstaltung für ein “Compact”-Sommerfest ist. Das rechtsextreme “Compact”-Magazin ist Anfang der Woche verboten worden. Nach dem Verbot der rechtsextremen Zeitschrift “Compact” prüft die Polizei Halle ein Sommerfest, das in Stößen bei Naumburg im Burgenlandkreis stattfinden soll. Wie eine Sprecherin der Polizei bestätigte, ist dort ursprünglich ein “Compact”-Sommerfest am kommenden Sonnabend geplant gewesen. Nach dem Verbot habe die Gruppe “Aufbruch Deutschland” Pläne für ein Fest veröffentlicht. Den Angaben zufolge hat am Donnerstag ein sogenanntes Kooperationsgespräch zwischen Vertretern von “Aufbruch Deutschland”, Polizei und Ordnungsamt stattgefunden. Dabei sollen die Veranstalter als Haupthema die Pressefreiheit angegeben haben. Nun prüfe die Polizei, ob es sich dabei um eine Ersatzveranstaltung für das verbotene “Compact”-Sommerfest handle.

via mdr: VERBOTENES MAGAZIN “Compact”-Ersatzveranstaltung? Polizei Halle prüft Sommerfest in Stößen

“Geheimes” AfD-Treffen: Proteste und Polizei in Neumünster

Für Aufregung um das AfD-Treffen in Neumünster hatte gesorgt, dass rechtsextreme Teilnehmer und Gruppierungen eingeladen waren. Geheim blieb die Veranstaltung am Sonnabend nicht, der Ort war bereits am Freitag durchgesickert. von Gregory Dauber Anwohner waren angesichts des Auflaufs vollkommen überrascht: Bis zuletzt hatte die AfD versucht, den Veranstaltungsort zu verschleiern. Doch am Freitagnachmittag war schließlich bekannt geworden, wo der wochenlang beworbene “Tag des Vorfelds” an diesem Sonnabend stattfinden sollte. Die Veranstaltung und der begleitende Gegenprotest durchbrachen die Idylle im sonst eher beschaulichen Neumünster-Einfeld.  “Das überrascht mich schon sehr”, sagte eine Frau, die in der Nachbarschaft des griechischen Lokals wohnt, in das die AfD eingeladen hatte. Im Festsaal der Gaststätte fänden sonst oft türkische Hochzeiten statt. “International” nannte die Anwohnerin ihren Eindruck der üblichen Klientel, und “das soll auch so bleiben”. Die AfD habe sie hier noch nie gesehen.  Viele Gegendemonstranten Die AfD-Veranstaltung in Neumünster ist am Sonnabend von bis zu 200 Gegendemonstranten begleitet worden. An dem von der Partei organisierten, sogenannten Vernetzungstreffen nahmen nach Polizeiangaben rund 100 Personen teil. Das Innenministerium hatte zuvor erklärt, man erwarte unter anderen Personen aus dem rechtsextremen Spektrum. Die AfD hatte eigenen Angaben zufolge mit bis zu 200 Teilnehmenden gerechnet. Mindestens zwei Teilnehmer der Veranstaltung fielen mit der in rechtsextremen Kreisen beliebten “White Power”-Geste auf. Sie ähnelt dem Okay-Zeichen und soll für eine angebliche Überlegenheit “der weißen Rasse” stehen. Das Zeigen des Handzeichens ist nicht strafbar. Veranstaltungsleiter Kevin Dorow (AfD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde) tat die Geste auf NDR Anfrage als “jugendlichen Witz” ab. (…) Für Aufsehen hatte ein Flyer gesorgt, mit dem die Veranstaltung beworben wurde. Darauf waren mehrere Verlage, Medienplattformen und ein vom Verfassungsschutz als gesichert rechtsextremistischer eingeordneter Verein als Teil des Programms angekündigt worden. Auch das in dieser Woche vom Bundesinnenministerium verbotene “Compact”-Magazin war auf dem Flyer vertreten.  Im Laufe der Woche schließlich veröffentlichte die AfD einen neuen Flyer – ohne das “Compact”-Logo. Denn eine weitere Verbreitung wäre illegal gewesen. Auch die Logos der Magazine “Zuerst” und “Deutsche Militärzeitschrift” (DMZ) waren auf der zweiten Version nicht mehr zu sehen. Beide werden von einem Verlag aus Martensrade im Landkreis Plön vertrieben. Geschäftsführer ist Dietmar Munier, der seit Jahrzehnten in der rechten Szene aktiv ist. Munier war nicht vor Ort. (…) Mehrere Teilnehmer der AfD-Veranstaltung fotografierten und filmten vor allem vor Beginn der Veranstaltung die Gegendemonstranten und auch Pressevertreter. Organisationen wie “Reporter ohne Grenzen” werten das offensive Filmen von Medienvertretern als Einschüchterungsversuch. Neben dem rechtsextremen Medienaktivisten Michael Scharfmüller aus Österreich (“Info-Direkt”) tat dies auch AfD-Lokalpolitikerin Berith Ortfeld.

via ndr: “Geheimes” AfD-Treffen: Proteste und Polizei in Neumünster