AfD-Abgeordnete sind in die russische Exklave Kaliningrad gereist, um dort zu demonstrieren – mit russischen Medien im Schlepptau. Die AfD-Spitze sagt: Sie wusste von nichts. Sie stehen auf einem zentralen Platz und schwenken Fahnen, die zur Hälfte russisch, zur Hälfte deutsch sind: Mehrere AfD-Abgeordnete und -Funktionäre sind nach Kaliningrad gereist. Begleitet von russischen TV-Sendern und Medien setzten sie dort ein Zeichen für die deutsch-russische Freundschaft und “gegen westliche Werte”– ungeachtet Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine, ungeachtet der massiven Sanktionen Deutschlands und der EU gegen Russland. Und auch ungeachtet der Kritik an solch medienwirksamen Reisen in autoritär regierte Länder, speziell nach Russland, in Teilen der eigenen Partei. Bei dem Trip vom 16. bis 21. Juni waren gleich mehrere AfD-Mandatsträger und -Funktionäre mit von der Partie, wie Videos russischer Medien zeigen. Darunter: Hans-Thomas Tillschneider, AfD-Landtagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender des Landesverbands Sachsen-Anhalt, sowie der Landtagsabgeordnete Frank Otto Lizureck (ebenfalls Sachsen-Anhalt). Mit dabei sind außerdem die AfD-Funktionäre Philip Steinbeck, der im Kreistag Ludwigslust-Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) sitzt, und Guido Borkowsky, der 2023 in Bad Schmiedeberg (Sachsen-Anhalt) für die AfD als Bürgermeister kandidierte. Ausgiebig im russischen TV äußert sich auch die Mitreisende Natalie V., die AfD-Funktionäre bereits zuvor auf Russland-Reisen begleitete – angeblich als Übersetzerin. V. betreibt ein Tantra-Massagestudio mit sexuellen Dienstleistungen und tritt immer wieder im Kontext pro-russischer Propagandaaktionen und Protesten in Erscheinung. (…) Dem sachsen-anhaltinischen Landesvize zufolge ist die Reise im Landesvorstand Sachsen-Anhalt Ende 2023 beschlossen und dem “Bundesvorstand ordnungsgemäß angezeigt” worden. Der Bundesvorstand widerspricht: Die Reise sei “wohl nicht angemeldet” gewesen, teilt ein Pressereferent der Partei auf Anfrage von t-online mit.

via t-online: AfD-Abgeordnete auf Russland-Reise Flaggen schwenken für Putin