Aleph Alpha aus Baden-Württemberg will OpenAI Konkurrenz machen. 500 Millionen Euro Investitionen hat es kürzlich eingesammelt, unter anderem von SAP. Das Problem: Das Sprachmodell der Firma erzeugt menschenverachtende Inhalte. Ein Beitrag zu mehr Transparenz, sagt die Firma. Ein bisschen Silicon-Valley-Gefühl herrscht derzeit im Ländle. Mit dem Heidelberger Start-up Aleph Alpha habe Baden-Württemberg „einen Lottogewinn“ gezogen, sagt der Ministerpräsident des Landes, Winfried Kretschmann. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck spricht von einer „wahnsinnigen Erfolgsgeschichte“. (…) Probiert man das Sprachmodell aus, liefert es beängstigende Ergebnisse. Es lobt Hitler, diskriminiert schwule Männer, schwarze Männer, Frauen, Juden und Muslime. Das Unternehmen erklärt, diese Ergebnisse in ihrer Anwendung seien lediglich zum Experimentieren gedacht. Mehrere Forschende sagen hingegen, die tief sitzenden Vorurteile verweisen auf grundlegendere Schwächen dieser Modelle. Und obwohl Zeit Online über die menschenverachtenden Inhalte bereits vor Wochen berichtete, ist das Modell weiterhin nutzbar. (…) Probiert man das Sprachmodell aus, liefert es beängstigende Ergebnisse. Es lobt Hitler, diskriminiert schwule Männer, schwarze Männer, Frauen, Juden und Muslime. Das Unternehmen erklärt, diese Ergebnisse in ihrer Anwendung seien lediglich zum Experimentieren gedacht. Mehrere Forschende sagen hingegen, die tief sitzenden Vorurteile verweisen auf grundlegendere Schwächen dieser Modelle. Und obwohl Zeit Online über die menschenverachtenden Inhalte bereits vor Wochen berichtete, ist das Modell weiterhin nutzbar.

via tagesspiegel: KI aus Deutschland Sprachmodell von Aleph Alpha liefert Hitler-Lob und Rassismus