Die Verschwörungstheorien der Quer­den­ke­rin­nen sind antisemitisch konnotiert. Nun fordern sie einen „freien Staat Palästina“. Am Samstag soll in der Hamburger Innenstadt die Demonstration „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“ stattfinden. Den Auftakt plant das „Bürger Bündnis Hamburg – Wir stehen auf“ an der Kunsthalle. Die Or­ga­ni­sa­to­r:in­nen kommen aus dem Querdenken-Milieu. Sie wollen die Proteste gegen die staatlichen Pandemie-Maßnahmen weiterführen. In Telegram-Kanälen werben sie auch gleich mit einem ihrer Szenestars, dem „Friedensaktivist & Musiker“ Björn Winter alias Björn Banane. Ein Thema greifen sie neu auf: den Nahostkonflikt. In den vergangenen Monaten sind Querdenkende schon anlässlich des Angriffskriegs Russland gegen die Ukraine auf die Straße gegangen. In der Hansestadt fordern sie nun erneut den „Stopp der Waffenlieferung“ und die „Aufhebung der Sanktionen gegen Russland“. Der pro-russische Sound ließ sie wieder zusammen mit Reichsbewegten und Rechtsextremen demonstrieren. Nach dem Terrorangriff der Hamas vom 7. Oktober erfolgte aus dem Querdenken-Milieu bei den Friedensbekundungen keine in der breiten Öffentlichkeit bemerkbare Erklärung. Während viele Menschen nach den Bildern vom Angriff und den Entführungen entsetzt waren, gab es aus diesem Milieu keine Äußerung – bis jetzt: Im Aufruf des Bündnisses finden sich unter den weiteren Forderungen wie „Erhalt des Bargeldes“ und Stopp der „Klima- und Energiepolitik“ nun auch die Forderung „Für einen freien Staat Palästina“. Die Wortwahl legt nahe, dass von einer Besatzung ausgegangen wird. Die Nichterwähnung von Israel und einer Zweistaatenlösung könnte andeuten, dass das Existenzrecht des jüdischen Staates nicht anerkannt wird. Im Kanal des Bündnisses auf dem Instant-Messaging-Dienst Telegram werden „die zehn dümmsten Argumente“ aufgelistet, mit denen „wir von den Medien gefüttert“ würden, „um Israels Krieg gegen den Gaza zu rechtfertigen“. So listen sie auf, dass Israel von der Planung der Hamas gewusst haben müsse und kritisieren, dass die Schuld „für all die Todesopfer“ durch „israelische Waffen“ allein der Hamas zugeschrieben werde. Sie führen weiter an, dass in dem „Freiluftgefängnis“ die Anfeindung Israels nicht wegen der „Religion des Judentums“ entstünde, sondern durch die „Detonation Tausender Bomben“ und „Washington“ nicht machtlos sei, „diesen Völkermord zu stoppen“.

via taz: Quer­den­ke­rin­nen-Demo in Hamburg :Antisemitische Narrative