Laut der «Republik» steht der St.Galler Jonas Streule dem Rechtsextremismus nahe. Nun hat die Junge SVP Säntis Streule aus der Partei geworfen. Die SVP des Kantons St.Gallen hat ein Ausschlussverfahren eingeleitet. (…) Die «Republik» erwähnt in ihrer Recherche auch den St.Galler Jonas Streule. Der HSG-Absolvent mit Jahrgang 1993, der einst für die EVP politisierte, wuchs laut dem Kulturmagazin «Saiten» in Eggersriet auf. Der Jurist und Inhaber der Kommunikationsagentur «Sünneli GmbH» wollte im vergangenen Jahr für die SVP in den Eggersrieter Gemeinderat und kandidierte diesen Frühling für die Partei auch für den St.Galler Kantonsrat. Laut «Republik» steht Streule dem Rechtsextremismus nahe. Auf seinem Instagram-Account posiert er mit dem White-Power-Handzeichen oder postet ein Bild eines Klebers der rechtsextremen Jungen Tat mit einem ironischen Kommentar. Zudem war Streule laut «Republik» im September 2023 zwei Stunden mit Tobias Lingg an einer Coronademonstration unterwegs. Lingg ist neben Manuel Corchia einer der zwei Anführer der Jungen Tat. Gemäss «Saiten» trat Streule zudem im vergangenen November gemeinsam mit einer Gruppe Neonazis an einer Demo in St.Gallen auf. Wie die «Republik» hervorhebt, war Streule bis vor kurzem Mitglied der Jungen SVP Säntis und der SVP des Kantons St.Gallen. Dies ist nun nicht mehr der Fall.

via tagblatt: JUNGE TAT Wegen mutmasslicher Verbindungen zur rechtsextremen Szene: St.Galler SVP-Mitglied fliegt aus der Partei