In die Ermittlungen zu Kriegsverbrechen in der Ukraine ist auch die Bundesanwaltschaft eingeschaltet. In einem konkreten Fall seien nun die mutmaßlichen Schützen identifiziert, teilte Justizminister Buschmann mit.Im ersten deutschen Ermittlungsverfahren zu einem konkreten Kriegsverbrechen in der Ukraine sind die Tatverdächtigen inzwischen bekannt. “Die mutmaßlichen Schützen und verantwortlichen Offiziere konnten bereits identifiziert werden”, sagte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) der Nachrichtenagentur dpa. “Wenn wir der Täter habhaft werden, werden wir Anklage erheben. Und wenn die Ukraine oder ein anderes Land, mit dem wir kooperieren, dieser Leute habhaft werden, dann werden wir das Beweismaterial so zur Verfügung zu stellen, dass dort erfolgreich Anklage erhoben werden kann.”In dem Verfahren, das Mitte Juli eingeleitet wurde, geht es um gezielte Schüsse von Angehörigen der russischen Streitkräfte auf flüchtende Zivilisten im Kiewer Vorort Hostomel. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft von September war unter den beschossenen und verletzten Zivilisten auch eine Person mit deutscher Staatsangehörigkeit. Es besteht ein Anfangsverdacht der Begehung von Kriegsverbrechen.

via tagesschau: Deutsche Ermittlungen zum Ukraine-Krieg Mutmaßliche Kriegsverbrecher identifiziert