Beim Kapitaltag im April in Laatzen sollte es gegen einen stolzen Eintrittspreis exklusive Tipps für private Investoren geben. Doch die Tippgeber – „Querdenker“ Stefan Homburg, Ex-AfD-Kandidat Max Otte und andere – sprechen vor allem über Coronawahn, Klimalüge und Politikversagen. Typisch für Verschwörungsideologen, sagt ein Experte. Er wird als „Mann mit bewegtem Hintergrund“ angekündigt. Jemand, der für die Sache einstehe und sich nicht den Mund verbieten lasse. Ein erfahrener Ökonom, erfolgreicher Buchautor, Gründer und Value Investor. „Bitte begrüßen Sie Professor Doktor Max Otte.“ Der so Anmoderierte, dunkler Anzug, joviales Lächeln, genießt den Applaus sichtlich. „Herzlich Willkommen zu diesem Geheimtreffen!“, sagt Otte. Schallendes Gelächter, noch mehr Applaus. Die Anspielung auf das November-Treffen von Rechtsextremen und Identitären in Potsdam ist offensichtlich, und Otte legt noch einen drauf. „Wir haben ja originäre Teilnehmer des Geheimtreffens unter uns“, sagt er und zeigt auf Alexander von Bismarck, der in der ersten Reihe bei den anderen Referenten sitzt. „Das wird hier ganz geheim, ganz geheim.“ Premiumticket für 1000 Euro Tja. Öffentlich ist die Veranstaltung jedenfalls nicht. Rund 300 Menschen sind an einem Freitag im April in das H4-Businesshotel in Laatzen-Mitte gekommen. Sie wollen sich erklären lassen, wie sie in unsicheren Zeiten ihr Geld richtig anlegen. „Kapitaltag“ nennen das die Veranstalter, „Investorenausbildung“ steht auf einem Monitor im Foyer, Konferenzraum 2. Dafür haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 199 Euro pro Person gezahlt, Mittagessen im Hotelrestaurant, Getränke und Snacks inklusive. 15 Menschen haben sogar ein Premiumticket für 1000 Euro gekauft. (…) Da ist Stefan Homburg, 63, Professor im Ruhestand, der bis 2021 an der Leibniz-Universität in Hannover Öffentliche Finanzen gelehrt hat, Kontakte zur AfD nie scheute und spätestens seit Beginn der Corona-Pandemie 2020 vor allem als Leugner wissenschaftlicher Fakten auffällt, ob im Hinblick auf die Pandemie oder den Klimawandel. So wird es auch an diesem Tag sein. Markus Krall, 61, Volkswirt und Crash-Prophet, ebenfalls Klimawandel-Leugner und ehemaliger Degussa-Goldhändler. Alexander von Bismarck, 73, früherer Gemeindebürgermeister aus Sachsen-Anhalt, der 2017 aus der CDU ausgetreten ist und gegenüber dem MDR eingeräumt hat, zu den Teilnehmern des Potsdamer Treffens gehört zu haben. Da ist Florian Günther, 36, ein Bankkaufmann und Youtuber mit 14.000 Abonnenten, der einen eigenen Fonds managt und als Ottes Geschäftspartner dessen Auftritt so überaus freundlich angekündigt hat. Und da ist Max Otte selbst. Der Ökonom, 59, war Vorsitzender der Werteunion, als es sich noch um einen sehr konservativen Verein innerhalb der CDU handelte. Dann trat er 2022 für die AfD bei der Wahl zum Bundespräsidenten an und wurde aus der CDU ausgeschlossen. Der Max-Otte-Fonds ist der Veranstalter hinter dem Kapitaltag in Laatzen. Werbematerial liegt auf den Stühlen der Teilnehmenden, Notizblock, Broschüren, Programmzettel. Im Publikum sitzen etwas mehr Männer als Frauen. Zwischen Ende 20 und Ende 70 sind wohl alle Altersgruppen vertreten, teils in Anzug und Kostüm, teils in Jeans und Pullover.

via haz: Veranstaltung in Laatzener Hotel Krise als Geschäftsmodell: Wie Crash-Propheten und Verschwörungsideologen Menschen zur Geldanlage bewegen