Eigentlich wollte Sener Sahin in seinem Ort Wallerstein als Bürgermeisterkandidat antreten. Doch dann wurde der Gegenwind zu groß. Der Tenor: Ein Moslem und CSU, das passe nicht zusammen. Sener Sahin feiert gerade seinen Geburtstag nach, als man ihn am Telefon erreicht. So richtig in Feierstimmung ist der Mann aus dem schwäbischen Ort Wallerstein allerdings nicht. Seit Samstag ist bei ihm die Hölle los, sagt er. Sahin sollte eigentlich für die CSU als Bürgermeisterkandidat antreten. Er war stolz, als der Ortsvorstand ihn fragte. Aber er war auch skeptisch, wie die Leute auf diese Idee reagieren würden – offenbar zu Recht. Sahin ist in der Gegend aufgewachsen, er hat eine Firma im Ort, einen Werkzeug- und Maschinenhandel, er interessiert sich für Politik. Aber einige in der CSU und auch in der Region wollten ihn wohl nicht als Bürgermeisterkandidaten sehen. Weil Sahin Muslim ist. Mehr als 15 Kommunalwahl-Kandidaten der Wallersteiner CSU sollen mit ihrem Rückzug gedroht haben, falls Sahin zum Bürgermeister-Kandidaten gewählt würde. Jetzt ist Sahin ihnen zuvor gekommen. Am Samstag bestätigte er, dass er seine Kandidatur zurückgezogen hat. (…) Was haben die Leute gesagt? Es ging nie um meine Person, sondern immer nur um meinen Glauben. Das C in CSU und ich als Moslem, das passe absolut nicht zusammen, hieß es zum Beispiel. Ich dachte mir: Na gut, es gibt immer drei, vier Leute, die gegen etwas sind. Aber dann muss das alles einen unglaublichen Lauf genommen haben. Bis nach Berlin. Ich weiß nicht, wer das alles war, aber es haben sogar Leute bei unserem Bundestagsabgeordneten angerufen und sich beschwert. Nach dem Motto: Wie kann man einen Türken als Bürgermeisterkandidaten aufstellen? Das war für mich ein Schock.

via sz: Muslimischer Bürgermeisterkandidat:”Es ging nie um meine Person, sondern immer nur um meinen Glauben”

siehe auch: “Wir sind auf dem Dorf, und wir sind noch nicht so weit”. Sener Sahin wollte als Bürgermeisterkandidat für die CSU antreten. Doch im Ortsverband Wallerstein gab es Widerstand: Ein Muslim passe nicht zu einer christlichen Partei. Vor den bayerischen Kommunalwahlen ist die CSU im schwäbischen Wallerstein mit dem Versuch gescheitert, einen muslimischen Unternehmer als CSU-Bürgermeisterkandidat aufzustellen. Nach Protesten aus dem CSU-Ortsverband zog der 44-jährige Sener Sahin seine Bewerbung zurück. Zuvor hatte die Augsburger Allgemeine darüber berichtet.