Rassismus, Homophobie und auch Geschlechter-Stereotype. Dazu neigen offenbar Text-Roboter und Sprachmodelle, die auf künstlicher Intelligenz basieren. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der UNO-Kulturorganisation Unesco. Demnach würden beispielsweise Frauen viermal häufiger mit Hausarbeit in Verbindung gebracht als Männer. Weiter zeigte die Studie, dass auch rassistische Klischees und homophobe Inhalte produziert würden. Die Unesco-Generaldirektorin warnt deswegen: Solche neuen KI-Anwendungen hätten die Macht, auf subtile Weise die Wahrnehmung von Millionen von Menschen zu prägen. Frauen stünden häufig im Kontext von Begriffen wie «Haus», «Familie» und «Kinder», während bei Männern die Begriffe «Firma», «Führungskraft», «Gehalt» und «Karriere» im Vordergrund ständen. Für die Studie wurden die Werkzeuge zur Verarbeitung natürlicher Sprache, die den gängigsten generativen KI-Plattformen zugrunde liegen, auf Stereotype hin untersucht. Jeden Tag verwendeten mehr und mehr Menschen Textroboter bei der Arbeit, im Studium und zu Hause, sagte Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay. «Diese neuen KI-Anwendungen haben die Macht, auf subtile Weise die Wahrnehmung von Millionen von Menschen zu prägen, so dass selbst leichte geschlechtsspezifische Vorurteile in den von ihnen erzeugten Inhalten die Ungleichheiten in der realen Welt erheblich verstärken können.» (…) Ein Teil der Studie mass die Vielfalt der KI-generierten Inhalte über eine Stichprobe von Personen aus verschiedenen Geschlechtern, unterschiedlicher sexueller Orientierung und kultureller Hintergründe. (…) Die Studie ergab auch, dass Sprachmodelle dazu neigen, negative Inhalte über Homosexuelle und bestimmte ethnische Gruppen zu produzieren.

via srf: Studie der Unesco – KI neigt zu Geschlechterstereotype, Rassismus und Homophobie

Künstliche Intelligenz - Ansätze.svg
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Kilfra&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Kilfra (page does not exist)”>Kilfra</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Categories: Rechtsextremismus