Auf einer Party von künftigen Landesbeamten sollen im Keller des Rotenburger Studienzentrums rassistische Parolen gegrölt worden sein. Der Staatsschutz ermittelt, Finanzminister Lorz droht mit Konsequenzen. Was vor wenigen Wochen auf einer Party im sogenannten “Beatkeller” des Rotenburger Studienzentrums der Finanzverwaltung und Justiz gesungen worden sein soll, beschäftigt nun den Staatsschutz: Studierende der Hochschule wandten sich in dieser Woche per Mail an verschiedene Medien, darunter auch den hr. Rassistische Parolen wie “Deutschland den Deutschen” und “Ausländer raus” seien auf der Party im Hochschulkeller gegrölt worden, berichteten sie. “Betroffene Studierende mit Migrationshintergrund sind verunsichert und gleichzeitig eingeschüchtert”, schrieb die Gruppe Studierender, die zum eigenen Schutz anonym bleiben wollen. Sie werden – genau wie die Veranstalter der Party vom 23. Januar – in Rotenburg für den öffentlichen Dienst in der hessischen Finanzverwaltung und Justiz ausgebildet. “Eine Sensibilisierung gegen rechts” der Hochschule sei fehlgeschlagen, schrieben die Studierenden. Sie forderten, dass die Beteiligten der rassistischen Gesänge zur Rechenschaft gezogen werden. (…) Laut dem Rotenburger Studienzentrum waren rund 100 Menschen bei der Party am 23. Januar, die von den Studierenden selbst organisiert worden sei und zu der nur Studierende oder Auszubildende der Hochschule Zutritt gehabt hätten. Die gleichen Parolen, wegen denen nun in Rotenburg ermittelt wird, waren im November 2023 in einer Disco in Kalbach (Fulda) gegrölt worden. Auch dazu hat der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen.

via hessenschau: Studienzentrum der Finanzverwaltung und Justiz Staatsschutz ermittelt wegen Verdachts rassistischer Parolen auf Hochschul-Party