Die Leiterin eines staatlichen Senders in Russland soll vergiftet worden sein. Es ist nicht der erste Todesfall in Putins Gefolgschaft. Nicht nur Kreml-Kritiker leben derzeit gefährlich in Russland, sondern offenbar auch Anhänger von Präsident Wladimir Putin. Ein Beispiel ist die kürzlich verstorbene Chefredakteurin der staatlichen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft Kuban, Zoya Konowalowa. Gemeinsam mit ihrem Ex-Mann wurde sie am 5. Januar, wie am Montag bekannt wurde, tot in einem Haus in der Region Krasnodar aufgefunden, berichtete Newsweek. Die beiden wurden vermutlich vergiftet. Der Tod der 48-jährigen Chefredakteurin und ihres 52-jährigen Ex-Mannes stellen die jüngsten in einer Reihe von mysteriösen Todesfällen von Medienschaffenden und Putin-Propagandisten dar, seit dem Beginn des Ukraine-Krieges im Februar 2022. (…) Da an den gefundenen Leichen der Propagandistin und ihres Ex-Mannes keine Gewaltspuren gefunden wurden, gehen russische Beamte von einer Vergiftung aus

via fr: Mysteriöser Todesfall: Putin-Propagandistin tot aufgefunden

Categories: Gewalt