Nach Roger Waters und Sahra Wagenknecht führt das Querdenker-Magazin “Demokratischer Widerstand” jetzt Oskar Lafontaine als angeblichen Herausgeber. Weiß der von seinem Glück? Mit einem besonderen Sinn für Humor ist die deutsche Querdenker-Szene bislang nicht aufgefallen. Pointentechnisch war auf ihren Demonstrationen und in ihren Publikationen meist schon der Gipfel erreicht, wenn sich jemand einen Schlüpfer statt einer Maske vor die Nase band. Oder, hihi, auf einem Fotogruß vom Strand für die Freunde in den sozialen Netzwerken, andersrum: FFP2 im Schamdreieck. Das Wochenblatt Demokratischer Widerstand nun, das als Zentralorgan der Szene gilt und seit März 2020 antritt, um die vermeintliche Wahrheit über das Virus zu erzählen und die Lügen des angeblichen Kartells aus Medien, Politik und Pharmaindustrie aufzudecken, versucht sich nun seit einiger Zeit an einer Art “running gag”. Nicht unbedingt auf den propagierten Markenkern – Wahrheit statt Lüge! – dürfte dabei aber einzahlen, dass der auf einer Täuschung beruht: Unter dem Namen der Postille und über der reißerischen Schlagzeile (in der aktuellen Nummer jahreszeitengerecht “Christbaum statt Giftspritze”) sind die Herausgeber des Blattes genannt, das auch in gedruckter Version erscheint – Print ist den Gründern Anselm Lenz und Hendrik Sodenkamp wichtig, weil auf Papier die Wahrheit für immer festgeschrieben bleibt. “Im Internet” hingegen, so ist auf ihrer Homepage zu lesen, “wird mittlerweile auf Druck der Regierung und der Konzerne gelöscht, zensiert und verändert”. (…) Eine Anfrage der SZ, ob es mit Lafontaine abgestimmt sei, dass er als Herausgeber genannt wird und ob der dort nun ebenfalls genannte und derzeit wegen Vergewaltigungsvorwürfen und dem Verbreiten von Verschwörungsmythen in den Schlagzeilen stehende Komiker Russell Brand von der zweifelhaften Ehre weiß, ließ der Demokratische Widerstand zunächst unbeantwortet. Lafontaine selbst reagierte auf eine Anfrage. In einer Mail, deren Umfang etwa dem des Saarlands entspricht, schreibt er trocken: “Hallo, das ist weder korrekt noch abgesprochen. Ich werde eine Abmahnung schicken. Gruß, Lafontaine”.

via sz: Querdenker-Magazin : Erfindergeist

Categories: Rechtsextremismus