Im Wahlkampf machte Hannes Loth ausladende Versprechen. Nun muss der erste AfD-Bürgermeister Deutschlands zugeben, dass er sie brechen muss. Der erste AfD-Bürgermeister Deutschlands, Hannes Loth, bricht wenige Wochen nach seiner Wahl die ersten Wahlversprechen. Loth hatte in seinem Wahlprogramm unter anderem gefordert, dass Krippen und Kindergärten kostenlos sein sollen. Nun wird er im Stadtrat vorschlagen, die Kita-Gebühren um 60 Prozent zu erhöhen, berichtet die “Süddeutsche Zeitung”. Loth hatte Anfang Juli die Bürgermeisterwahl in Raguhn-Jeßnitz, einer Stadt in Sachsen-Anhalt gewonnen, zum 1. September trat er sein Amt an. (…) So hatte er auch versprochen, Vereine dauerhaft finanziell zu unterstützen. In seinem Grußwort, das er zu seinem ersten Amtstag auf der Homepage der Stadt veröffentlichte, zog er das für das Jahr 2023 allerdings zurück (…) Loth hatte zudem weitere Investitionen in die Stadt versprochen, wie etwa Feuerwehrhäuser zu sanieren. Daraus wird allerdings voraussichtlich nichts.

via t-online: Vor Wahl viel versprochen AfD-Bürgermeister kann Zusagen nicht einhalten