AfD-Parteichefin Alice Weidel hat einen Wahlkampfauftritt zum Tag der Deutschen Einheit im bayerisch-thüringischen Dorf Mödlareuth kurzfristig abgesagt. Ein Sprecher Weidels begründete die Entscheidung mit Sicherheitsbedenken. Der Termin in Mödlareuth zum Tag der Deutschen Einheit am Dienstag sollte der Höhepunkt des AfD-Wahlkampfs in Bayern sein, mit Parteichefin Alice Weidel als Hauptrednerin. Aber kurzfristig sagte diese den Termin ab. “Aus Vorsichtsgründen” habe sie am Dienstag auf öffentliche Auftritte verzichtet, teilte ein Sprecher Weidels dem ARD-Hauptstadtstudio mit. Aus der AfD heißt es, am vorletzten Wochenende habe es einen sicherheitsrelevanten Vorfall gegeben: “Frau Weidel und ihre Familie wurden von Sicherheitsbehörden aus ihrer privaten Wohnung an einen sicheren Ort verbracht, da sich die Hinweise verdichtet hatten, die auf einen Anschlag auf ihre Familie hindeuteten”, schreibt der Weidel-Sprecher. Weidels Lebensgefährtin und die gemeinsamen Söhne wohnen in der Schweiz. Weidel selbst ist in Überlingen am Bodensee gemeldet. Verschiedene Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern wollten auf Anfrage des BR eine Gefährdungslage weder dementieren noch bestätigen. Von der Einsatzzentrale der thüringischen Polizei, die für die Kundgebung in Mödlareuth zuständig war, hieß es, man habe von der Absage Weidels von der AfD und nicht von anderen Sicherheitsbehörden erfahren. Eine Sprecherin des Bundeskriminalamts sagte, zu Gefährdungsbeurteilungen und Einzelsachverhalten gebe die Behörde grundsätzlich keine Auskunft.

via br: Sicherheitsbedenken: Weidel sagt Auftritt in Mödlareuth ab