Der AfD-Landesvorsitzende Lichert hat für den Posten eines Landtags-Vizepräsidenten kandidiert und ist wie erwartet gescheitert. Es war der fünfte vergebliche Anlauf der Fraktion. Aber diesmal kam es besonders bitter. Von Wolfgang Türk Audiobeitrag Audio 00:41 Min. | 01.06.22 |hr-iNFO AfD-Mann scheitert bei Wahl zum Landtags-Vizepräsidenten Audio 0:00 / 0:00 Hat auch Gegner in den eigenen Reihen: der AfD-Landesvorsitzende Andreas Lichert Bild © picture-alliance/dpa (Archiv) Ende des Audiobeitrags Viermal hatte die AfD bereits einen Kandidaten ins Rennen geschickt, um den letzten unbesetzten Stellvertreterposten im Präsidium des hessischen Landtags zu erhalten. Jedes Mal blitzte sie ab. Das war auch beim fünften Anlauf am Mittwochabend so. Was als Niederlage einkalkuliert gewesen sein dürfte, dokumentierte allerdings am Ende unvollständige Geschlossenheit. Denn Kandidat Andreas Lichert, einer von zwei Landesvorsitzenden der AfD, erhielt nicht einmal alle Stimmen seiner Fraktion. 17 Abgeordnete hat die AfD im Landtag, sie alle nahmen an drei geheimen Wahlgängen teil. Aber kein einziges Mal erhielt der Politiker aus der Wetterau die komplette Zustimmung aus der eigenen Fraktion.

via hessenschau: Vize-Präsidentenwahl im Landtag Umstrittener AfD-Mann fällt durch – sogar bei Fraktionskollegen